Internetlinks
Global 3000: Das Globalisierungsmagazin
Unsere Welt ist immer strker miteinander verbunden und voneinander abhngig. Aber wie beeinflusst das tatschlich unser Leben? Global 3000 gibt der Globalisierung ein Gesicht. Wir zeigen die Geschichten der Menschen, die jeden Tag die Folgen erleben.
306 Einträge - mit archivierten Beiträgen, teilweise auch abgelaufen - testen!
Die Mllkrise im Libanon ist ein Dauerzustand geworden. Ein Zusammenspiel aus Korruption, mangelnder staatlicher Kontrolle und schwacher Infrastruktur wie in so vielen Lndern. Wohin mit den Massen an Abfall, die unsere globalisierte Welt produziert?
In Sdafrika haben Millionen Menschen nicht genug zu essen. Trotzdem wird ein Drittel der Lebensmittel weggeworfen. Einige Hersteller und Supermarktketten wrden gerne ihre briggebliebenen oder abgelaufenen Lebensmittel an Bedrftige abgeben.
Die Republik Moldau, eine ehemalige Sowjetrepublik, gehrt zu den rmsten Staaten Europas. Was die Energieversorgung angeht, ist das Land stark von Russland abhngig. Die Regierung will die Energieeffizienz erhhen, gerade im Wohnsektor.
Gl Jessemy Stafford ist 17 Jahre alt und lebt in Grenada in der Karibik. Im Moment macht er eine Ausbildung zum Elektroingenieur, und danach will er studieren. Seit er ein Kind ist, spielt er Cricket und hofft, es ins nationale Cricket Team zu schaffen.
Somaliland ist offiziell nicht anerkannt. Dennoch hat es eine eigene Regierung, eine Verfassung und ist wirtschaftlich seit Jahren stabil. Ein Grund fr viele - auch wenn sie es in den wohlhabenden Westen geschafft haben - wieder zurckzukommen.
Iman Usman ist Teil des weltweiten Global-Shaper-Netzwerks, 27 Jahre jung und erfolgreicher Geschftsmann. 2014 entwickelte er die Plattform "Ruangguru" mit interaktiven Lernangeboten. Heute nutzen zehn Millionen junge Indonesier seine App.
Seit Jahrhunderten leben die Raika im indischen Bundesstaat Rajastan mit und von den Kamelen. Doch es fllt den Halbnomaden immer schwerer, ihr Auskommen auf diese traditionelle Weise zu bestreiten. Viele junge Raika mssen in die Stdte abwandern.
Iulia Oprea war ber 40 Jahre Grundschullehrerin. Heute lebt sie von monatlich 70 Euro Rente. Sie liebt Handarbeiten wie Knpfen und Klppeln und hat sogar eine kleine Ausstellung mit ihren Werken in ihrer Wohnung.
Die Menschen in Atimonan, einer philippinischen Kstenstadt, kmpfen gegen den Bau neuer Kraftwerke. Noch immer ist Kohlestrom die Energieform Nummer Eins in dem Inselstaat. kostrom spielt kaum eine Rolle. Eine Bank in Manila steuert gegen.
In Kenia kann man das Wirtschaftswachstum an den Einkaufszentren in der Hauptstadt ablesen, die in den vergangenen Jahren fr eine kleine Oberschicht gebaut wurden. Die breite Masse hat nichts davon. Fast 40 Prozent haben weniger als 2 Dollar am Tag.
Jeden Tag sterben laut WHO 15.000 Kinder, bevor sie fnf Jahre alt sind. In vielen Schwellen- und Entwicklungslndern fehlt den Krankenhusern vor allem die ntige medizinische Ausrstung. Eine Sozialunternehmerin will das nicht lnger hinnehmen.
Beim Theater RambaZamba in Berlin haben alle Schauspieler eine mehr oder weniger stark ausgeprgte Form von Trisomie 21, auch Down-Syndrom genannt. Behinderung ist hier keine Schwche, sondern eine Strke.
Die Strnde der Karibik verbindet man mit feinem, weiem Sand. Doch immer fter stehen Mexikos Touristen in Haufen stinkender Algen. Was kann man dagegen tun? Omar Snchez Vsquez hat ein Haus gebaut, das zu 60 Prozent aus getrockneten Algen besteht.
70 Prozent der weltweiten Kohlendioxidemissionen hngen mit den Stdten zusammen. Je grner eine Stadt ist, desto mehr Kohlendioxid wird gebunden und Sauerstoff produziert. Bume und Pflanzen helfen auch beim Regulieren der Temperatur.
Wie plant man eine Stadt, in die immer mehr Menschen vom Land strmen? Am African Design Centre bildet Christian Benimana junge Designer und Stadtplaner aus. Es werden nicht nur Huser bentigt. Genauso wichtig ist der Ausbau der Infrastruktur.
In groen Stdten ist das enorme Verkehrsaufkommen ein riesiges Problem. Dass es auch anders geht, zeigt Litauens Hauptstadt im Kleinen. In Vilnius nutzen rund ein Viertel der Einwohner eine App, die ffentliche Transportmittel besser vernetzt.
"Kingdom of bicycles" - so wurde Peking noch in den 1990er Jahren genannt. Doch mit wachsendem Wohlstand wurde Peking zur Autostadt. Erst als die Stadt mit Leihrdern geflutet wurde, nderte sich das. Gibt es eine Renaissance der Fahrradhauptstadt?
Vor einem Jahr grndeten syrische Frauen "Families for Freedom". Sie wollen verhindern, dass ihre vermissten Angehrigen in Vergessenheit geraten. Deshalb reisen sie mit einem Bus durch Europa, an dem Fotos ihrer Familienmitglieder angebracht sind.
Die Luftqualitt in Hanoi ist atemberaubend schlecht. Doch das soll sich jetzt ndern. Die Stadt wird aktiv und geht das Problem an. Auch mithilfe der GIZ. Jetzt wird gemessen, aufgeklrt und gehandelt. Das Ziel: Ein grneres Hanoi.
In Südafrikas Medizintradition spielen Wirkstoffe aus der Natur eine große Rolle. Weil die Bevölkerung wächst, steigt allerdings auch die Nachfrage. Das hat fatale Folgen. Pflanzen wie der Pfefferbaum sind vom Aussterben bedroht.
Viel Platz hatte Jenny schon immer in ihrem Haus bei Malmö, doch lange lebte sie alleine. Heute teilt sie ihre vier Wände mit zwei Flüchtlingen, die 2015 nach Schweden kamen. Sie möchte der Welt etwas zurückgeben, sagt sie.
Grenada ist exotisch, paradiesisch schön - und oft drückend heiß. Doch die alten FKW-Klimaanlagen, die es dort tausendfach gibt, sind wahre Klimakiller. Deshalb lernen Kältetechniker jetzt den Umgang mit neuen, "grünen" Klimaanlagen.
Kadiatou Wade ist eine wahre Meisterin im Herstellen von „Beignet“-Gebäck. Das jedenfalls sagen ihre Kunden. Die Zutaten ihrer Beignets: Mehl, Milch, Zucker, Eier, Hefe, Muskatnuss und ein paar Dinge, die sie nicht verraten will.
Der Global Teen kommt diesmal aus Cartago in Costa Rica. Ihre Familie bedeutet ihr alles. Spter einmal mchte Sharon gemeinsam mit einer ihrer Schwestern einen Schnheitssalon erffnen. Falls das nichts wird, mchte sie Modedesignerin werden.
Es gibt nur noch wenige Sdliche Breitmaulnashrner. Der "Rhino Fund" in Uganda bietet den Tieren im Ziwa Nationalpark ganz besonderen Schutz. Durch ein erfolgreiches Zuchtprogramm leben heute 24 Tiere in dem 7000 Hektar groen Schutzgebiet.
Mariam Changseliani ist 15 Jahre alt und lebt in einem Dorf in der Nhe von Kutaissi, der zweitgrten Stadt Georgiens. Sie hat einen Bruder und eine Schwester. Mariams Mutter ist Bibliothekarin. Sie selbst will einmal rztin werden.
Wilderei ist weltweit ein gigantisches Geschft, und sie ist hnlich strukturiert wie Terrororganisationen. Faye Cuevas war frher fr Aufklrung beim US-Militr zustndig. Heute arbeitet sie fr den IFAW und versucht, in Kenia Elefanten zu schtzen.
Anguilla mitten in der Karibik gelegen und vielleicht einer der schnsten Orte im Britischen Knigreich. Viele besuchen das Steuerparadies nur wegen seiner Banken dabei hat die Insel so viel mehr zu bieten. Zum Beispiel Ken Vanterpool's BBQ.
Weil der zweitgrte Tropenwald Amerikas um rund 30.000 Hektar pro Jahr schrumpft, sind die hier lebenden Tiere bedroht. Seit kurzem nutzen Ranger daher eine spezielle Software, um illegalen Holzeinschlag schneller zu bekmpfen.
Brandrodung, Pestizideinsatz, berschwemmungen und Erdrutsche: Eine fatale Mischung von schlechtem Landmanagement und Naturkatastrophen, droht die Lebensgrundlagen der Menschen in der sdnepalesischen Region Kapilvastu zu ruinieren.
In Jaipur, der Hauptstadt Rajasthans, gibt es einen sehr beliebten Imbiss. Seit 1978 verkauft Sanjay Omelette Eierkuchen. Er hat ber 250 Varianten auf seiner Speisekarte. Tglich verbraucht er dafr bis zu 1500 Eier.
Denguefieber - keine von Moskitos bertragene Viruskrankheit breitet sich schneller aus. Verstrkt wird das durch den Klimawandel. Je wrmer und feuchter, desto schneller vermehren sich die Mcken.
Matja Juren bietet Kneipentouren fr Touristen an. Er hat an der Universitt in Ljubliana studiert und wollte danach endlich von seinen Eltern unabhngig sein. So ist er in Berlin gelandet.
Der Liszt-Affe wiegt nicht mal ein Pfund und besticht durch seine weie Haarpracht. Aktuell gibt es nur noch etwa 7000 Tiere. Ihre Heimat, der Regenwald in Kolumbien, wird durch Abholzung zerstrt. Die NGO Proyecto Tit kmpft um ihr berleben.
Als htte Mali nicht schon genug Probleme, bekommt das Land in der Sahelzone die Folgen des Klimawandels mit voller Wucht ab. Immer lngere Drren trocknen die Bden aus und machen ehemalige Anbauflchen unbrauchbar. Landwirte mssen umdenken.
Youbah Mohammedou Ghahra ist 17 wohnt in Diama, Mauretanien. Nach der Schule spielt er Fußball mit seinen Freunden. Und er hat Großes vor im Leben. Auf die Frage, was er denn später einmal werden möchte, kommt die Antwort: Präsident von Mauretanien!
In Serbiens Eichenwäldern graben Hausschweine bei der Nahrungssuche den Waldboden um, der so wieder zu Schwemmland wird. Eine alte Tradition, von der die Natur profitiert. Doch wie lange wird es die noch geben? Denn Hirtennachwuchs gibt es kaum.
Wald ist unverzichtbar. Viele Menschen leben vom und viele Tiere im Wald. Er ist wichtiger Teil des Wasserkreislaufs und aktiver Klimaretter. Er schützt vor Erdrutschen und vor dem Verlust wertvollen Bodens.
In Asien gilt die Seegurke als Delikatesse. 1000 US-Dollar kostet ein Kilo getrocknete Seegurke auf dem Weltmarkt. Für die Menschen im Dorf Tampolove auf Madagaskar ist sie deswegen als neue potenzielle Einnahmequelle eine Hoffnung.
Soziales Engagement ist gerade in Krisenzeiten wichtig. Gut also, dass es Menschen wie David Hertz gibt. Er ist Chefkoch und Grnder von Gastromotiva, einem Projekt, das benachteiligten Menschen zu einem Leben ohne Armut verhilft.
Navez Lozano Flores lebt mit ihrem Mann, ihrer Tochter und drei anderen Familien zusammen. Sie fertigen Kunsthandwerk wie Puppen und traditionelle Decken an. Zum Haus gehrt auch ein Altar, der der personifizierten Erdmutter Pachamama gewidmet ist.
Aal-Risotto vom Skutarisee ist ein traditionelles montenegrinisches Gericht. Gemse, wie Karotten, Paprika, Zwiebeln und Knoblauch, geben den satten, wrzigen Geschmack. Dann kommt der frische Aal hinzu. Fr die Raffinesse sorgen Backpflaumen.
90 Prozent der Agrarexporte Marokkos kommen aus Souss-Massa. Doch der Klimawandel macht den Firmen zu schaffen. Immer wieder kommt es zu Drren oder berschwemmungen. Eine Versicherung soll bald helfen, die Folgen abzufedern.
Die Elefantenpopulation im Kruger-Nationalpark in Sdafrika wchst von Jahr zu Jahr. Dem Hunger der Tiere fllt immer mehr der nahrhafte Marulabaum zum Opfer. Um die Tiere von den Bumen fernzuhalten, testen Naturschtzer jetzt Bienen.
Munk-Ujin ist 19 Jahre alt lebt in Ulan Bator, der Hauptstadt der Mongolei. Sie liebt ihre Stadt - und wenn sie nicht mit ihren Freunden zusammen ist, dann spaziert sie gerne dort herum, um den Fortschritt im Land zu sehen.
Auf dem Mercado Municipal im Zentrum von Sao Paulo kann man Frchte, aber auch Delikatessen kaufen und das bereits seit 1933. Fast genauso lang gibt es dort das "Pao com Mortadela, ein Brtchen mit Mortadella, Kse und Tomaten.
Dalit, Kamia, Damai - wer in Nepal einer der untersten Kasten angehrt, hat kaum Chancen auf gesellschaftlichen Aufstieg. Das Kastensystem wurde eigentlich in den 1960ern offiziell abgeschafft - fr die Menschen hat sich aber kaum etwas verndert.
Beim Theater RambaZamba in Berlin haben alle Schauspieler eine mehr oder weniger stark ausgeprgte Form von Trisomie 21, auch Down-Syndrom genannt. Behinderung ist hier keine Schwche, sondern eine Strke.
In Brasilien gibt es zwar eine Schulpflicht fr Kinder zwischen sieben und 14 Jahren, aber sie wird kaum berwacht. Viele arme Kinder knnen noch nicht mal die Grundschule besuchen. Claudio Sassaki will das mit seiner Lern-Plattform Geekie ndern.
La Guajira, ein Bezirk im Nordosten Kolumbiens, hat ein Problem: Sauberes Trinkwasser ist knapp. Die Kinder des Wayuu-Volks leiden darunter besonders. Die Lösung ist eine kleine Anlage, die eigentlich für die Entsalzung von Meerwasser gedacht ist.
Steppen bis zum Horizont: Die Weideflchen sind das wichtigste Kapital der Mongolei und sichern vielen Hirtenfamilien ihr Einkommen. Doch es gibt zu viele Tiere, Weiden sind deshalb ausgelaugt, die Tiere finden zu wenig gutes Futter.
Shrimp-Farmen sind einer der Grnde fr das Verschwinden der Mangrovenwlder. Die Bume mssen riesigen Teichen weichen, in denen mit viel Antibiotika Garnelen gezchtet werden. In Ecuador versuchen findige Unternehmer, ein weniger destruktives System einzufhren, denn dort sind rund zwei Drittel der Mangrovenwlder bereits zerstrt worden.
Das Goldies in Berlin Kreuzberg macht besondere Pommes Frites mit selbstgemachten Soen. Die beiden Besitzer sind ausgebildete Kche und haben sich auf Luxusfastfood spezialisiert. Die Kundschaft dankt es ihnen.
Justin Bosman, 16 Jahre, lebt mit seiner alleinerziehenden Mutter und seinen zwei Schwestern in Hillbrow im Zentrum Johannesburgs. Er geht hier auch zur Schule. Seine Leidenschaft ist Schach. Er will entweder Rechtsanwalt oder Lehrer werden, denn ohne gute Lehrer keine guten Anwlte, sagt er.
In Georgien bauen Energiegenossenschaften Solaranlagen, damit Dorfbewohner warmes Wasser haben. Dadurch muss weniger abgeholzt werden, denn eigentlich nutzen die Menschen ausschließlich Holz zum Heizen.
Strme und Fluten sorgen auf der Karibikinsel St. Lucia oft fr enorme Schden. Dabei trifft es vor allem die rmere Bevlkerung. Mikro-Versicherungen sollen helfen, nach Katastrophen wieder auf die Beine zu kommen. Doch die Bewohner sind skeptisch.
Auf Mfangano Island im Viktoriasee haben Michelle und Gilbert Mbeo eine Fischfarm erffnet. Dort zchten sie Fisch, der bis in die Hauptstadt Nairobi verkauft wird. Das Projekt bringt Arbeit in die Gegend um den nahezu leergefischten See.
In der Provinz Quang Binh betreibt Madame Hoang Thi Thuy ihr Restaurant. Auf ihrer Speisekarte stehen Banh Loc, gefllte Teigtaschen, die sehr beliebt sind. Die Fllung besteht aus Shrimp, Schweinefleisch, Waldpilzen und Bambussprossen.Madame Thuys Banh Loc sind so beliebt, dass sie inzwischen auch Restaurants in Hanoi oder Ho-Chi-Minh-Stadt beliefert.
Der 17 Jahre alte Mubunga Sharif Mohammed aus Uganda spielt gerne Fuball und mchte einmal professioneller Spieler werden. Das grte Problem der Welt ist seiner Meinung nach die Armut.
Von der einstigen Schnheit des Mpanga-Flusses im Westen Ugandas ist heute wenig brig. Der Fluss ist verdreckt, die Ufervegetation zerstrt. Eine Umweltinitiative bringt Bauern, Wissenschaftler und Schler zusammen, um den Fluss wieder zu beleben.
Kaffee ist eines der wichtigsten Exportgter Nicaraguas. Angesichts niedriger Weltmarktpreise bietet eine Nachhaltigkeitszertifizierung den Bauern wichtige zustzliche Erlse. Das ist gut fr den Klimaschutz, aber nicht ohne Hrden.
Thailand ist ein Agrarland. Ein Drittel der Flche wird landwirtschaftlich genutzt. Doch immer mehr Kleinbauern produzieren fr groe Agrarunternehmen. Die wollen vor allem eins: Futtermittel fr die milliardenschwere Fleischindustrie.
So eine Dürre hat Südafrika selten erlebt. Der Atlantis Aquifer, einer der zwei natürlichen Grundwasserspeicher Kapstadts, ist fast leer. Auch weil invasive Pflanzen zu viel Wasser benötigen. Das soll sich jetzt ändern.
Cozumel ist Mexikos beliebtester Kreuzfahrthafen. Millionen Touristen kommen jhrlich auf die Insel. Der Massentourismus ist Fluch und Segen zugleich.
Mit "Shujazz hat alles angefangen. Das kleine Comic-Heftchen erschien 2009 das erste Mal. Mittlerweile ist daraus ein multimediales Unternehmen geworden.
Im Restaurant "Psisu" in Thessaloniki genieen Einheimische und Touristen das typisch griechische Gyros.
Ugandas Stromversorgung ist schlecht. Strom ist vielerorts so knapp, dass er rationiert wird. Das trifft auch die Schulen. Die "New Africa School in Luwero hat mit Bankkrediten ein Solarsystem installiert, um wenigstens Licht im Unterricht zu haben.
Das Drama "Supa Modo" des kenianischen Regisseurs Likarion Wainaina, koproduziert von der DW Akademie, erzhlt eine Geschichte ber die Kraft der Fantasie und ber eine Gemeinschaft, die in schwierigen Zeiten zusammenrckt.
Frauen sterben fter an den Folgen von Drren, berschwemmungen oder Hitzewellen. Ndivile Mokoena ist eine sdafrikanische Klimaschtzerin und Feministin. Auf internationaler Bhne kmpft sie dafr, Frauen aktiv in die Klimapolitik einzubinden.
Wurzeln, Farne und Frchte aus dem Regenwald sind der Trend in den Feinschmeckerlokalen Quitos. Neben dem Regenwald profitieren die indigenen Vlker des Landes, denn sie knnen mit ihren Produkten mehr Geld verdienen.
Abholzung des Regenwaldes, Landhandel, Korruption: Nirgendwo in Peru ist das so weit verbreitet wie in der Provinz Ucayali. Auslndische Investoren verschaffen sich massenhaft Land, whrend lokale Bauern mit dubiosen Methoden ihr Land verlieren.
In Los Angeles schlafen Tausende in kleinen Zelten. Alte und immer fter junge Menschen, Suchtkranke, Arbeitslose: Sie alle landen auf der Strae. Die Reichen der Stadt schimpfen ber die Politik und deren Versagen, die Behrden scheinen berfordert.
Die Zahl der Milliardre wuchs zwischen 2016 und 2017 so stark wie nie zuvor. Rund 80 Prozent des in 2017 erwirtschafteten Vermgens ging an das reichste Prozent der Weltbevlkerung. Wie sehen sehr reiche Brger diese Entwicklung? Darber reden wollen nur wenige. Obwohl es auch durchaus Vermgende gibt, die an die Politik appellieren, Reiche durch eine Vermgensabgabe strker zu belasten.
In Grobritannien leben immer mehr Kinder unterhalb der Armutsgrenze. Immer mehr Familien knnen die steigenden Mieten nicht mehr bezahlen, verschulden sich, sind auf Lebensmittel-Spenden angewiesen. Auch Sloane Warbrick und ihre sieben Kinder kennen Armut, waren von Lebensmittelhilfe abhngig. Sie wnscht sich, dass ihre Kinder es einmal besser haben.
Rund 55 Millionen Tonnen Bananen werden jhrlich geerntet. Wichtigstes Exportland ist Ecuador, wo die Banane ursprnglich zu Hause ist. Die Indios kennen mindestens 50 verschiedene Sorten. Exportiert wird jedoch nur eine einzige: Cavendish. Die Fortpflanzung der Banane erfolgt ber Klone. Diese geschlechtslose Reproduktion ist gefhrlich, denn ein Pilz bedroht die weltweite Bananenproduktion.
Nur noch knapp 600 Giraffen leben in Westafrika. Schuld sind im Niger Wilderei und der Klimawandel. Eine neue Schutzzone ist errichtet worden. Sie soll langfristig auch Touristen in die Region locken.
Wer in der Millionenstadt Belm im Amazonasgebiet etwas Regionales essen mchte, muss nicht lange suchen. Auf dem berhmten "Mercardo Vero Peso" gibt es Aca, eine Palmfrucht, suerlich und vitaminreich. Am besten mit frittiertem Fisch.
Das Blumenbeet Afrikas, so wird das Gebiet um den Naivasha-See in Kenia genannt. Das Blumen-Geschft beschert Kenia fnf Prozent seiner Wirtschaftsleistung - und hinterlsst extreme Verschmutzung. Dngemittel gelangen ungefiltert in den Naivasha-See.
Strme, verheerende Fluten, Hitzewellen und Klteeinbrche. Die Wetterextreme in Vietnam nehmen zu. Weitab der Grostdte kmpft die oft arme Landbevlkerung um ihre Ernte. Wie kann es ihnen gelingen, sich an die Vernderungen anzupassen?
Beatrice Kabor wohnt in Ouagadougou, der Hauptstadt Burkina Fasos. Sie hat fnf Geschwister und mchte spter einmal Anwltin werden.
Orang-Utan-Schulen sind Teil eines Schutzprojektes der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt (ZGF). Sie kmpft fr den Erhalt der Orang-Utans im Bukit-Tigapuluh-Nationalpark in Sumatra. Ihr Ziel: Der Aufbau einer neuen Population.
Der Krieg leert die zentralafrikanische Wildnis. Konfliktparteien ernhren sich von dem Land oder verkaufen Elfenbein, Gold und Diamanten, um Waffen zu finanzieren. Luis Arranz ist seit Anfang 2017 Chef des WWF im Dzanga-Sangha-Schutzgebiet.
30.000 Menschen leben im Flchtlingslager von Kaga-Bandoro. Sie flchten vor der Gewalt in der Zentralafrikanischen Republik. Attacken auf die Zivilbevlkerung sind an der Tagesordnung. Etwa 600.000 Menschen sind Flchtlinge im eigenen Land.
Arnol Aarn Purizaca Musayn ist 15 Jahre alt und lebt im Norden Perus. Er hat zwei Brder, er ist der lteste. Spter mchte er einmal Arzt oder Lehrer werden. Seine Hobbys sind Surfen und Gitarre spielen.
Die rosa Fludelfine des Amazonas sind in Gefahr. Wasserkraftwerke blockieren ihre Wege, Quecksilber aus Goldminen vergiftet ihre Organe. Bis heute gibt es kaum Daten zum Zustand der Populationen in der Region. Der WWF will das nun ndern.
In der Region Los Lagos im Süden Chiles produzieren viele Landwirte noch auf traditionelle Art. Die Initiative "Smart Energy Concepts" versucht vor allem den Milchbauern energieeffiziente Lösungen für die steigenden Energiekosten aufzuzeigen.
In einigen afrikanischen Ländern wurden Plastiktüten verboten, um die Umwelt zu schonen. In Nigeria sind sie dagegen noch legal. Dort fertigen Frauen aus alten Plastiktüten modische Accessoires.
In den Diawling-Nationalpark sind Vgel, Fische und Krokodile zurckgekehrt. Dabei galt das Gebiet lange als verloren fr Natur und Anwohner. Erst die Schaffung des Nationalparks und ein durchdachtes Wassermanagement haben die Situation verbessert.
Ein franzsisches Unternehmerpaar nutzt die Biodiversitt der Kste ihres Landes, um eine umweltfreundliche Alternative zu Plastik herzustellen - und zwar aus den heimischen Braunalgen.
Plastikflaschen zu kaufen, ist einfach, sie loszuwerden nicht. Sie begegnen uns wieder - als Mll auf Straen und in der Natur, als Fleecepullover und gelegentlich sogar in unserem Essen! Wir brauchen Alternativen.
Frauen und junge Menschen, die sich und ihre Ideen einbringen - das ist die Idee der "Dimitra-Clubs", die es in mehren Lndern Afrikas gibt. In demokratischen Abstimmungen einigen sich die Bewohner etwa darauf, ihre Bden vor Erosion zu schtzen.
Besuchen Sie eine beliebte Snackbude in Sarajewo, in der Burek angeboten wird. Burek ist eine Teigspirale, die mit Fleisch, Spinat oder Kartoffel gefllt und mit Joghurt-Soe serviert wird. Dazu trinkt man Tee oder frischen Joghurt.
Die Flussschildkrte in der Region Bahuaja Sonene steht kurz vor dem Aussterben. Wie gegensteuern? Die Zoologische Gesellschaft Frankfurt kmpft gemeinsam mit der lokalen Naturschutzbehrde um den Erhalt der Schildkrte und des gesamten kosystems.
Açaí ist DIE angesagte Frucht aus dem Amazonas-Regenwald. Die Beere wird international als so genanntes Superfood gehandelt. Ihr nachhaltiger Anbau schützt den Regenwald und lohnt sich auch wirtschaftlich.
Hamid Sulaiman hat Syrien schon Ende 2011 verlassen, war zuerst in Paris und kam dann nach Berlin. ber den syrischen Brgerkrieg hat er ein Comic-Buch verfasst, das war wie eine Art Therapie fr ihn. Hamid Sulaiman mag die Knstlerszene in Berlin.
Bis 2040 wird sich der weltweite Energiebedarf gegenber 2015 verdoppelt haben. In Afrika ist das Potential riesig, mit sauberer Energie durchzustarten. In West-Uganda, am Fluss Lubilia, entsteht gerade ein neues Laufwasserkraftwerk.
In Bangladesch sind die Folgen des Klimawandels drastisch. Ein Drittel der Landesflche liegt nur knapp ber dem Meeresspiegel. Transparency International beobachtet, wie im Land mit internationalen Klimageldern umgegangen wird.
Eine einfache wie geniale Erfindung schtzt in Indien Neugeborene vor Unterkhlung und senkt die Kindersterblichkeit: Ein Armband, das bei sinkender Krpertemperatur Alarm schlgt.
In Jordanien sind nur 4% des Landes landwirtschaftlich nutzbar. Der Rest ist weitgehend Wste und sie wchst. DW Reporterin Mabel Gundlach hat sich Projekte angesehen, die dem Einhalt gebieten sollen.
In mexikanischen Gewssern wchst eine begehrte Spezialitt heran: Austern. Ein Jahr mssen sie reifen, bevor sie geerntet werden knnen. Das Dorf Boca de Camichin ist bekannt fr seine Austern. Anderswo sind sie teuer, hier ein schneller Snack fr zwischendurch.
100% kostrom die kleinste Kanareninsel El Hierro wollte sich als erstes Eiland der Welt von fossilen Brennstoffen verabschieden. Das Wind-Wasserkraft-Projekt ist zwar fertiggestellt. Doch noch immer kommt mehr als die Hlfte des Stroms vom alten Kraftwerk.
Im Wald spazieren gehen, ist etwas unglaublich Schnes. Wir knnen die Seele baumeln lassen, Sauerstoff tanken und die Ruhe genieen. Der Wald liefert auch viele Rohstoffe. Doch sind unsere Waldgebiete noch intakt?
Ohne Wasser gibt es kein Leben auf der Erde keine Menschen, keine Tiere, keine Pflanzen. Es ist unsere wichtigste Ressource, jegliches Wachstum hngt von ihr ab. Doch gibt es genug Wasser?
Das Meer bt auf viele von uns eine besondere Faszination aus. Es gibt uns Nahrung und Erholung, kann aber auch unberechenbar sein. Und viele Dinge mssen erst noch erforscht werden. Doch wie steht es um das kosystem?
Im Boden pflanzen wir unser Obst und Gemse, er ist die Grundlage unserer Ernhrung. Die Erde filtert auch unser Grundwasser. Viele Lebewesen finden darin ihr Zuhause. In welchem Zustand sind unsere Bden?
Mehr als 90 Prozent kaum berührter Regenwald bedeckt das südamerikanische Suriname. Doch der ursprüngliche Wald wird immer kleiner und mit ihm schwindet der Lebensraum zahlreicher Tiere. Besonders betroffen ist das Faultier.
Dank neuer Technik haben in Bangladesch nun ganze Drfer Chancen auf Licht in ihren Htten. Das Unternehmen Solshare installiert Boxen, die es Nachbarn ermglicht, untereinander Strom zu handeln. Stromberschuss geht nun nicht mehr verloren.
Der Inselstaat Sao Thom und Principe liegt vor der westafrikanischen Kste. Man spricht Portugiesisch und liebt Fisch, denn das Meer ist immer nahe auf den Inseln. Dona Tet hat ein kleines Restaurant, und ihre Spezialitt ist ein Fischeintopf.
Eddie Chung ist ein junger Mann aus Hong Kong und schon viel herum gekommen. Seine Lieblingsstadt ist derzeit Berlin, in der er auch lebt. Er ist leidenschaftlicher Skateboarder. Skaten ist fr ihn nicht nur Sport, sondern auch Lifestyle.
Zu Gast bei Tonis Kipper auf der grten estnischen Insel Saaremaa: Der Journalist wohnt in einer Art Galerie, die er aber auch anderen zeigt, wenn sie ihm vorher anrufen. Er sammelt vor allem Bilder osteuropischer Knstler.
Der vierzehnjhrige Cian aus dem irischen Dublin spielt gerne Fuball und mchte, dass Obdachlosigkeit und Armut bekmpft werden.
Die Industrie in Tunesien ist ein Energiefresser, sie schluckt mehr als ein Drittel der Energie des Landes. Das ndert sich nun langsam. Erste Firmen machen ihre Produktion energieeffizient und schtzen so auch das Klima.
Dass der Klimawandel Demokratie fördern würde, hätten sich im Senegal wohl die wenigsten gedacht. Doch wer wüsste besser, welche Folgen steigende Meeresspiegel oder unregelmäßige Regenfälle auf die Ärmsten haben als die betroffenen Menschen selbst?
Es waren die Proteste der jungen Generation, die den arabischen Frühling überhaupt erst möglich gemacht haben. Sieben Jahre später ist die Demokratie in Tunesien noch immer jung und fragil. Die Nichtregierungsorganisation Raj engagiert sich.
Hoher Energieverbrauch, Ressourcenverschwendung und starke Umweltbelastung: Ein neues ko-Label soll dafr sorgen, dass Malaysia grner wird. Mit Hilfe der deutschen GIZ sollen Umwelt und Ressourcen geschont und Malaysias Wirtschaft fit gemacht werden.
Es ist die grte jemals durchgefhrte Umsiedlung von Wildtieren in Afrika, um einen Nationalpark wieder zum Leben zu erwecken. 7500 Tiere aus mehreren afrikanischen Staaten gehen in den nchsten drei Jahren auf die Reise in den Zinave-Nationalpark in Mosambik.
In Kambodschas Hauptstadt Phnom Penh leben tausende Kinder auf der Strae. Die Organisation Friends International hilft ihnen bei der Vermittlung von Bildung und Arbeit.
Die Rochen- und Haiarten in der Adria sind vom Aussterben bedroht. Biologen der Universitt in Sarajevo haben bei ihren Tauchgngen erstaunliche Entdeckungen gemacht. Viele der von ihnen untersuchten Tiere leiden an Lebererkrankungen.
Delfine in Gefangenschaft - dagegen protestieren Tierschtzer seit langem. In einigen EU-Lndern sind Delfinarien verboten. Anders in Spanien, dort steigt die Zahl. International agierende Firmen machen Millionen mit ihren Freizeitparks.
Indien - ein Land, in dem patriarchale Strukturen das Leben bestimmen und Frauen als minderwertig gelten. Ein krasser Kontrast dazu ist das Volk der Khasi aus dem Nordosten des Landes: Dort tragen die Frauen die Verantwortung fr Familie und Clan.
Auf dem afrikanischen Kontinent gibt es immer mehr Initiativen von Frauen fr Frauen, die den digitalen Anschluss nicht verpassen wollen. Sie lernen Programmieren, einen Businessplan zu erstellen, sich zu vernetzen.
Kaum ein Staat steht in westlichen Augen so sehr fr die Unterdrckung der Frau wie Saudi-Arabien. Wir besuchen die Nesma-Fabrik, in der nur saudische Frauen arbeiten. Fr die Frauen ein Ort der Freiheit und Selbstbestimmung.
Guatemala heit in der Maya-Sprache "Land der Bume". Mittlerweile ist allerdings nur noch ein Drittel der Flche von Regenwald bedeckt. Zuckerrohr- und Palml-Plantagen fressen sich in den Wald. Nun wird aufgeforstet - und viele packen mit an.
Patricia Crosthwaite und ihr Ehemann Lyle leben in High Wycombe, einem Vorort von Perth, Westaustralien. Fr sie ist ihr Wohnzimmer ihr Leben, sie sammeln darin all die kleinen und groen Dinge, die ihnen wichtig sind.
Familie Schmierer lebt in Hongkong. Stefan Schmierer, gebrtiger Stuttgarter, arbeitet als Anwalt. Elaine Schmierer wurde in Hongkong geboren und arbeitet als Designerin. Ihre gemeinsame Tochter heit Gabriella und ist anderthalb Jahre alt.
Der Kanadier Tim Jones fhrt eine der erfolgreichsten Stadtentwicklungs-Organisationen der Welt. Seine Idee: er vermittelt Knstlern und Kreativen erschwingliche Arbeitsrume in groen Gemeinschaftszentren und wertet dadurch das gesamte Stadtviertel auf.
Im Inselstaat Sao Tom und Principe an der Westkste Afrikas ist Plastikmll ein groes Problem. Principe versucht, der Plastikflut durch regelmige Sammel- und Tauschaktionen zu beizukommen: schon ber 450.000 Plastikflaschen wurden gesammelt.
Es ist die grte Sugetierwanderung der Erde: 10 Mio. Flughunde fliegen aus dem Kongo in einen wenige Hektar groen Wald im Kasanka-Nationalpark in Sambia. Doch die Tiere sind bedroht: Im Kongo werden Tausende gefangen, in Sambia schwindet ihr Wald.
Hotdogs gehren zu den beliebtesten Snacks der Dnen. In der Hauptstadt Kopenhagen gibt es sie an jeder Ecke. Die klassisch dnische Variante: mit roter Wurst, Mayonnaise, Ketchup, Senf, Zwiebeln und Gurken.
Kaffee ist fr Costa Rica nicht nur ein Exportschlager. Er gehrt auch zu den Klimaschdlingen des Landes. Denn bei seinem Anbau und der Verarbeitung entstehen Treibhausgase. Das soll sich nun ndern.
In Sdafrika wachsen viele Kinder mit nur einem Elternteil auf. 68 Prozent der Mtter mit einem Baby unter zwei Jahren sind Single. Viele leben in Armut. Die "Clothing Bank" hilft ihnen, durch den Verkauf von Kleidung ihr eigenes Geschft zu grnden.
Der Sdsudan ist der jngste Staat der Erde. Doch das 2011 gegrndete zentralafrikanische Land gilt bereits als gescheitert. Kurz nach der Staatsgrndung brach ein Brgerkrieg aus, der bis heute andauert. Global 3000 begleitet eine Arztpraxis auf Fahrrdern.
Mantarochen sind beeindruckende Tiere, doch die weltweite Fischerei gefhrdet sie. In Peru versuchen Artenschtzer, die weltweit grte Population der Riesenmantas zu retten.
Ein kleiner Kiosk in Ruanda schafft Arbeitsplätze und schont das Klima. 25 produzieren bereits Strom aus Sonnenenergie, 600 sollen es bis Ende 2017 werden. Hier können Leute ihre Mobiltelefone und Akkus aufladen, aber auch ins Internet gehen.
Im Sden Kirgistans befindet sich der grte Walnuss-Urwald der Welt. Jeden Herbst ernten die Menschen aus der Gegend Millionen Nsse. Doch der weltweit einzigartige Dschungel ist durch Abholzung und Viehwirtschaft bedroht.
Sherin Khankan ist Tochter einer Christin und eines Muslims. 2016 grndete sie eine Moschee mitten in Kopenhagen. Ihr Ziel: Aufklrung gegen die wachsende Islamophobie und einen Islam, der nicht von Hass auf Unglubige geprgt ist.
Im Richmond-Hill Gefngnis auf der karibischen Insel Grenada setzt man auf Biogas. Eine kleine Anlage auf dem gefngniseigenen Bauernhof liefert genug Energie zum Kochen und Backen. Eine Resozialisierungsmanahme, die auch der Insel Nutzen bringt.
Ein kleiner Kiosk in Ruanda schafft Arbeitspltze und schont das Klima. 25 produzieren bereits Strom aus Sonnenenergie, 600 sollen es bis Ende 2017 werden. Hier knnen Leute ihre Mobiltelefone und Akkus aufladen, aber auch ins Internet gehen.
Kekse, Eiscreme, Margarine in fast in jedem Produkt aus dem Supermarkt steckt Palml. Immer neue lpalmenplantagen fhren zu Landraub und Umweltzerstrung auch im westafrikanischen Sierra Leone. Es geht auch fair und umweltschonend.
Am Skutarisee auf dem Balkan leben die seltenen Krauskopfpelikane, eines ihrer letzten Rckzugsgebiete in Europa. Doch Tourismus und Fischerei knnten die Vgel bei der Brut stren. Naturschtzer wollen dem deswegen enge Grenzen setzen.
Guitteye Maimouna aus Abidjan spricht ber ihren Musikgeschmack und ihre Freunde. Sie glaubt, dass es ihrer Generation heute viel besser geht als frher ihren Eltern.
2050 werden knapp 70 Prozent aller Menschen in Stdten leben obwohl das Leben dort hart und teuer sein kann. Im Gegenzug blutet das Land aus. So geht es auch Argentinien. Dort gibt es Versuche, Stdter wieder in die Drfer zu bringen.
Sri Lankas Hotels sind gut ausgebucht. Die Insel ist ein Touristenmagnet. Technisch sind viele Herbergen aber veraltet, energieintensiv und klimaschdlich. Die Hotelkette Jetwing rstet jetzt um und will bis 2020 klimaneutral werden.
Wildtiere und Menschen prallen im Kampf um Lebensraum rund um den Nationalpark aufeinander. Die Zoologische Gesellschaft Frankfurt untersttzt die Bevlkerung bei der Bildung von selbst verwalteten Schutzgebieten an der Grenze der Serengeti.
Fast 2,6 Millionen US-Amerikaner sind von opioid-haltigen Schmerzmitteln und Heroin abhängig. Global 3000 trifft einen jungen Mann, der sich gerade von seiner Heroinsucht erholt und spricht mit Helfern einer Suchthilfeeinrichtung in Maryland.
LKW-Khlanlagen werden in Sdafrika oft eingesetzt obwohl viele hochgradig klimaschdlich, schlecht isoliert und ineffizient sind. Dies soll sich nun ndern, mit grnen Khlanlagen, entwickelt von der GIZ und der sdafrikanischen Firma Transfig.
Nach WHO-Schtzungen haben mehr als 663 Millionen Menschen weltweit keinen Zugang zu sauberem Wasser. Das kann zu ernsten gesundheitlichen Problemen fhren, vor allem bei Kindern. In Argentinien wollen zwei Sozialunternehmer nun Abhilfe leisten.
In Kirgistan ist das Klima rau, das Essen einfach so auch die Lepjoschka, eine Art Fladenbrot: Zucker, Butter, Salz, Hefe, mehr braucht es nicht. 15 Minuten klebt das Gebck an der Innenwand, dann sind die Brote fertig.
Die peruanische Stadt Cusco liegt fast 3500 Meter ber dem Meeresspiegel. Bis vor kurzem hat es hier zum Himmel gestunken. Dank modernem Abwassermanagements sind die Klranlagen jetzt nicht nur klima-, sondern auch geruchsneutral.
Kommerzielle Fischereiflotten räumen weltweit die Meere leer. Das ist eine ökologische Katastrophe, die auch die Existenz lokaler Fischer ist bedroht. Auf den Philippinen kämpfen Fischer für ihre Fanggründe und die Zukunft ihrer Familien.
Kommerzielle Fischereiflotten rumen weltweit die Meere leer. Das ist eine kologische Katastrophe, die auch die Existenz lokaler Fischer ist bedroht. Auf den Philippinen kmpfen Fischer fr ihre Fanggrnde und die Zukunft ihrer Familien.
Panzerottis stammen ursprnglich aus Apulien in Sditalien, aber auch in Bologna werden sie sehr gerne gegessen. Hergestellt werden sie aus Pizzateig und dann als Teigtasche gefllt und frittiert. Der Klassiker: Kse, Tomatensoe drauf und basta!
Kommerzielle Fischereiflotten räumen weltweit die Meere leer. Das ist eine ökologische Katastrophe, die auch die Existenz lokaler Fischer ist bedroht. Auf den Philippinen kämpfen Fischer für ihre Fanggründe und die Zukunft ihrer Familien.
Kommerzielle Fischereiflotten rumen weltweit die Meere leer. Das ist eine kologische Katastrophe, die auch die Existenz lokaler Fischer ist bedroht. Auf den Philippinen kmpfen Fischer fr ihre Fanggrnde und die Zukunft ihrer Familien.
Ein kleiner Kiosk in Ruanda schafft Arbeitsplätze und schont das Klima. 25 produzieren bereits Strom aus Sonnenenergie, 600 sollen es bis Ende 2017 werden. Hier können Leute ihre Mobiltelefone und Akkus aufladen, aber auch ins Internet gehen.
Ein kleiner Kiosk in Ruanda schafft Arbeitspltze und schont das Klima. 25 produzieren bereits Strom aus Sonnenenergie, 600 sollen es bis Ende 2017 werden. Hier knnen Leute ihre Mobiltelefone und Akkus aufladen, aber auch ins Internet gehen.
Ein kleiner Kiosk in Ruanda schafft Arbeitspltze und schont das Klima. 25 produzieren bereits Strom aus Sonnenenergie, 600 sollen es bis Ende 2017 werden. Hier knnen Leute ihre Mobiltelefone und Akkus aufladen, aber auch ins Internet gehen.
In der südfranzösischen Hafenstadt Sète gibt es die Tielle. Ein herzhafter Kuchen mit Tomatensoße und kleingeschnittenen Tintenfischen. Die Spezialität ist in ganz Frankreich bekannt als ein leckerer Snack zwischendurch aber auch als Hauptgericht.
In der sdfranzsischen Hafenstadt Ste gibt es die Tielle. Ein herzhafter Kuchen mit Tomatensoe und kleingeschnittenen Tintenfischen. Die Spezialitt ist in ganz Frankreich bekannt als ein leckerer Snack zwischendurch aber auch als Hauptgericht.
In Jordanien sind nur 4% des Landes landwirtschaftlich nutzbar. Der Rest ist weitgehend Wüste – und sie wächst. DW Reporterin Mabel Gundlach hat sich Projekte angesehen, die dem Einhalt gebieten sollen.
Eine einfache wie geniale Erfindung schtzt in Indien Neugeborene vor Unterkhlung und senkt die Kindersterblichkeit: Ein Armband, das bei sinkender Krpertemperatur Alarm schlgt.
In Jordanien sind nur 4% des Landes landwirtschaftlich nutzbar. Der Rest ist weitgehend Wste und sie wchst. DW Reporterin Mabel Gundlach hat sich Projekte angesehen, die dem Einhalt gebieten sollen.
In der südfranzösischen Hafenstadt Sète gibt es die Tielle. Ein herzhafter Kuchen mit Tomatensoße und kleingeschnittenen Tintenfischen. Die Spezialität ist in ganz Frankreich bekannt als ein leckerer Snack zwischendurch aber auch als Hauptgericht.
Im Richmond-Hill Gefngnis auf der karibischen Insel Grenada setzt man auf Biogas. Eine kleine Anlage auf dem gefngniseigenen Bauernhof liefert genug Energie zum Kochen und Backen. Eine Resozialisierungsmanahme, die auch der Insel Nutzen bringt.
In der sdfranzsischen Hafenstadt Ste gibt es die Tielle. Ein herzhafter Kuchen mit Tomatensoe und kleingeschnittenen Tintenfischen. Die Spezialitt ist in ganz Frankreich bekannt als ein leckerer Snack zwischendurch aber auch als Hauptgericht.
100% Ökostrom – die kleinste Kanareninsel El Hierro wollte sich als erstes Eiland der Welt von fossilen Brennstoffen verabschieden. Das Wind-Wasserkraft-Projekt ist zwar fertiggestellt. Doch noch immer kommen 60% des Stroms vom alten Kraftwerk.
In mexikanischen Gewssern wchst eine begehrte Spezialitt heran: Austern. Ein Jahr mssen sie reifen, bevor sie geerntet werden knnen. Das Dorf Boca de Camichin ist bekannt fr seine Austern. Anderswo sind sie teuer, hier ein schneller Snack fr zwischendurch.
100% kostrom die kleinste Kanareninsel El Hierro wollte sich als erstes Eiland der Welt von fossilen Brennstoffen verabschieden. Das Wind-Wasserkraft-Projekt ist zwar fertiggestellt. Doch noch immer kommen 60% des Stroms vom alten Kraftwerk.
Auf der Insel Koh Klang im Sden Thailands essen die Bewohner gerne Roti. Der hauchdnne Teig aus Mehl, Eiern, Butter, Kondensmilch, Salz und Wasser wird mit Bananen oder einem extra Ei gefllt. Aber auch ohne Fllung einfach lecker!
Khalil Martínez ist 16 Jahre alt und lebt in San Ignacio in Belize. Er liebt Reggae und spielt in einer Band. Khalil ist überzeugt davon, dass jeder Mensch zu einem bestimmten Zweck auf die Erde gekommen ist. Er selbst möchte Menschen in Not helfen.
Khalil Martnez ist 16 Jahre alt und lebt in San Ignacio in Belize. Er liebt Reggae und spielt in einer Band. Khalil ist berzeugt davon, dass jeder Mensch zu einem bestimmten Zweck auf die Erde gekommen ist. Er selbst mchte Menschen in Not helfen.
Im Sden Kirgistans befindet sich der grte Walnuss-Urwald der Welt. Jeden Herbst ernten die Menschen aus der Gegend Millionen Nsse. Doch der weltweit einzigartige Dschungel ist durch Abholzung und Viehwirtschaft bedroht.
Delia Flores ist Logistikunternehmerin in Argentinien. Ihre 45 Angestellten transportieren Fracht in mehreren Ländern Südamerikas. Nebenbei engagiert sie sich in Frauenorganisationen für die Gleichberechtigung von Männern und Frauen.
Afrikanische Mädchen auf die Anforderungen des 21. Jahrhunderts vorbereiten: nichts Geringeres hat sich GirlHype vorgenommen. Jedes Jahr lernen rund 500 Mädchen programmieren, damit sie später mehr Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben.
Delia Flores ist Logistikunternehmerin in Argentinien. Ihre 45 Angestellten transportieren Fracht in mehreren Lndern Sdamerikas. Nebenbei engagiert sie sich in Frauenorganisationen fr die Gleichberechtigung von Mnnern und Frauen.
Afrikanische Mdchen auf die Anforderungen des 21. Jahrhunderts vorbereiten: nichts Geringeres hat sich GirlHype vorgenommen. Jedes Jahr lernen rund 500 Mdchen programmieren, damit sie spter mehr Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben.
Tierschutz spielt in Malawi kaum eine Rolle. Das Land ist bitterarm und die Menschen haben mit dem Kampf um das eigene berleben genug zu tun. Die Deutsche Welttierschutzgesellschaft schickt Tierrzte nach Malawi, um dort Veterinre auszubilden.
Afrikanische Mdchen auf die Anforderungen des 21. Jahrhunderts vorbereiten: nichts Geringeres hat sich GirlHype vorgenommen. Jedes Jahr lernen rund 500 Mdchen programmieren, damit sie spter mehr Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben.
Delia Flores ist Logistikunternehmerin in Argentinien. Ihre 45 Angestellten transportieren Fracht in mehreren Ländern Südamerikas. Nebenbei engagiert sie sich in Frauenorganisationen für die Gleichberechtigung von Männern und Frauen.
Bisher kamen Frauen als Wachstumsmotor in den G20 Verhandlungen kaum vor. Ihnen fehlt, vor allem in Indien, der Zugang zu Kredit- und Investorennetzwerken. Die Unternehmerin Sucharita Eashwar hilft Frauen dabei, sich selbständig zu machen.
Tierschutz spielt in Malawi kaum eine Rolle. Das Land ist bitterarm und die Menschen haben mit dem Kampf um das eigene Überleben genug zu tun. Die Deutsche Welttierschutzgesellschaft schickt Tierärzte nach Malawi, um dort Veterinäre auszubilden.
Afrikanische Mädchen auf die Anforderungen des 21. Jahrhunderts vorbereiten: nichts Geringeres hat sich GirlHype vorgenommen. Jedes Jahr lernen rund 500 Mädchen programmieren, damit sie später mehr Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben.
Flusspferde gehören zu den größten Tieren Afrikas. Wilderer haben es auf ihr Elfenbein abgesehen. In Togo ist der Bestand deutlich zusammengeschrumpft. Damit es den Hippos gut geht, gibt es seit Jahren ein breit angelegtes Schutzprojekt.
Flusspferde gehren zu den grten Tieren Afrikas. Wilderer haben es auf ihr Elfenbein abgesehen. In Togo ist der Bestand deutlich zusammengeschrumpft. Damit es den Hippos gut geht, gibt es seit Jahren ein breit angelegtes Schutzprojekt.
Flusspferde gehören zu den größten Tieren Afrikas. Wilderer haben es auf ihr Elfenbein abgesehen. In Togo ist der Bestand deutlich zusammengeschrumpft. Damit es den Hippos gut geht, gibt es seit Jahren ein breit angelegtes Schutzprojekt.
Flusspferde gehren zu den grten Tieren Afrikas. Wilderer haben es auf ihr Elfenbein abgesehen. In Togo ist der Bestand deutlich zusammengeschrumpft. Damit es den Hippos gut geht, gibt es seit Jahren ein breit angelegtes Schutzprojekt.
Wasser ist kostbar rund um den Berg Boutmezguida im Antiatlas. Die Region zhlt zu den trockensten in Marokko, auch wenn es hufig nebelig ist. Eine NGO kam auf die Idee, mit groen Netzen Nebel zu ernten und daraus Trinkwasser zu gewinnen.
Khalil Martnez ist 16 Jahre alt und lebt in San Ignacio in Belize. Er liebt Reggae und spielt in einer Band. Khalil ist berzeugt davon, dass jeder Mensch zu einem bestimmten Zweck auf die Erde gekommen ist. Er selbst mchte Menschen in Not helfen.
In keinem anderen Land der Welt gibt es so viele alte Menschen wie in Japan. Doch ihre Bedrfnisse kommen oft zu kurz. Die Sozialunternehmerin Masue Katayama setzt sich fr ein wrdevolles Leben im Alter ein.
Schimpansen sind unsere nchsten Verwandten, doch sie werden gewildert und illegal gehandelt - die Nachfrage aus Asien ist gro. In Uganda, auf der Insel Ngamba im Viktoriasee, finden Schimpansen, die meist Grauenvolles erlebt haben, ein neues Heim.
Der Artenreichtum im Golf von Kalifornien an Mexikos Westkste ist beeindruckend. Doch der Erhalt der Artenvielfalt kann nur mit Hilfe von Einheimischen gelingen. Schutzgebiete wurden eingerichtet, deren Erfolge nicht lange auf sich warten lieen.
Der Kanadier Tim Jones fhrt mit Artscape eine der erfolgreichsten Stadtentwicklungs-Organisationen der Welt. Er vermittelt Knstlern und Kreativen erschwingliche Arbeitsrume in groen Gemeinschaftszentren, wertet dadurch das gesamte Stadtviertel auf.
Laut der Roten Liste der Weltnaturschutzunion (IUCN) gefhrdeter Arten gelten die Lemuren Madagaskars als eine der am strksten vom Aussterben bedrohten Sugetiere weltweit. Fast 24.000 Tier- und Pflanzenarten gelten aktuell als gefhrdet.
Der Paujil ist der am strksten vom Aussterben bedrohte Vogel Kolumbiens. Er gehrt zur Familie der Hokkohhner und lebt nur in der Region Magdalena. Doch das tropische kosystem ist durch Koka-Anbau und die wachsende Viehwirtschaft sehr geschrumpft.
Khadija Hamouchi, eine Belgierin mit marokkanischen Wurzeln, hat eine Mission: Mit ihrer App Sejaal sollen junge Menschen in der arabischen Welt kostenlos an Informationen kommen, wie sie eigene Unternehmen aufbauen knnen.
Guatemala heit in der Maya-Sprache "Land der Bume". Mittlerweile ist allerdings nur noch ein Drittel der Flche von Regenwald bedeckt. Zuckerrohr- und Palml-Plantagen fressen sich in den Wald. Nun wird aufgeforstet - und viele packen mit an.
In Assam kmpfen Mensch und Tier jedes Jahr gegen berschwemmungen, auf der Flucht verletzen sich viele Tiere. Das 'Centre for Wildlife Rehabilitation and Conservation' pppelt sie auf, bis sie wieder in die Freiheit entlassen werden knnen.
Schimpansen leben gefhrlich. In Afrika haben es Wilderer und Buschfleisch-Hndler oft auf ganze Familienverbnde abgesehen. In Chimfunshi im Norden Sambias leben gerettete Affen in groen Gehegen. Tierschtzer kmmern sich um ihr Wohlergehen.
Sie sind noch Grundschler, aber die "Defensores del Manglar El Mara, die "Verteidiger des Mangroven-Waldes El Mara mischen schon krftig bei der Rettung ihrer Umwelt mit.
Kaum ein Staat steht in westlichen Augen so sehr fr die Unterdrckung der Frau wie Saudi-Arabien. Wir besuchen die Nesma-Fabrik, in der nur saudische Frauen arbeiten. Fr die Frauen ein Ort der Freiheit und Selbstbestimmung.
Geparden sind vom Aussterben bedroht. In freier Wildbahn leben nur noch 7000 Tiere. Auch in Sdafrika verkleinert sich ihr Lebensraum. Die NGO Cheetah Outreach klrt die lokale Bevlkerung ber die Bedeutung der Geparden fr das kosystem auf.
Nur noch knapp 600 Giraffen leben in Westafrika. Schuld sind im Niger Wilderei und der Klimawandel. Eine neue Schutzzone ist errichtet worden. Sie soll langfristig auch Touristen in die Region locken.
Mit einer Hilfsorganisation unterwegs in Puntland im nordstlichen Somalia: 315 UN-Organisationen und NGOs arbeiten seit Jahren in Somalia. Sie sind abhngig vom Wohlwollen der vielen Klans, mssen sich vor Terrormilizen schtzen, und sie wollen natrlich helfen.
Der Gola-Nationalpark in Sierra Leone ist eine Oase und Heimat der seltenen Zwergflusspferde. Damit die Einheimischen im Park nicht jagen oder nach Diamanten graben, wird nun Kakao angebaut. Das beschert den Bauern ein Einkommen und nutzt dem Wald.
In Kirgistan wird alle 30 Minuten eine junge Frau gekidnappt. Ala-Kachuu nennt man den Brautraub, eine Tradition aus nomadischen Zeiten. Die alte Sitte nimmt derzeit zu, immer mehr Frauen werden verschleppt und zur Heirat mit einem Mann gezwungen.
Der Gola-Nationalpark in Sierra Leone ist eine Oase und Heimat der seltenen Zwergflusspferde. Damit die Einheimischen im Park nicht jagen oder nach Diamanten graben, wird nun Kakao angebaut. Das beschert den Bauern ein Einkommen und nutzt dem Wald.
In Kirgistan wird alle 30 Minuten eine junge Frau gekidnappt. „Ala-Kachuu“ nennt man den Brautraub, eine Tradition aus nomadischen Zeiten. Die alte Sitte nimmt derzeit zu, immer mehr Frauen werden verschleppt und zur Heirat mit einem Mann gezwungen.
Eine Gruppe junger Japaner, Mitglieder des Global-Shaper-Netzwerks, hat das erste private Studentenwohnheim Tokios gegründet. Die Zimmer: günstig. Die Anfahrt zur Uni: ein Katzensprung.
Der Gola-Nationalpark in Sierra Leone ist eine Oase und Heimat der seltenen Zwergflusspferde. Damit die Einheimischen im Park nicht jagen oder nach Diamanten graben, wird nun Kakao angebaut. Das beschert den Bauern ein Einkommen und nutzt dem Wald.
Nur noch knapp 600 Giraffen leben in Westafrika. Schuld sind im Niger Wilderei und der Klimawandel. Eine neue Schutzzone ist errichtet worden. Sie soll langfristig auch Touristen in die Region locken.
Mit einer Hilfsorganisation unterwegs in Puntland im nordöstlichen Somalia: 315 UN-Organisationen und NGOs arbeiten seit Jahren in Somalia. Sie sind abhängig vom Wohlwollen der vielen Klans, müssen sich vor Terrormilizen schützen, und sie wollen natürlich helfen.
Geparden sind vom Aussterben bedroht. In freier Wildbahn leben nur noch 7000 Tiere. Auch in Südafrika verkleinert sich ihr Lebensraum. Die NGO Cheetah Outreach klärt die lokale Bevölkerung über die Bedeutung der Geparden für das Ökosystem auf.
Kaum ein Staat steht in westlichen Augen so sehr für die Unterdrückung der Frau wie Saudi-Arabien. Wir besuchen die Nesma-Fabrik, in der nur saudische Frauen arbeiten. Für die Frauen ein Ort der Freiheit und Selbstbestimmung.
Indien - ein Land, in dem patriarchale Strukturen das Leben bestimmen und Frauen als minderwertig gelten. Ein krasser Kontrast dazu ist das Volk der Khasi aus dem Nordosten des Landes: Dort tragen die Frauen die Verantwortung für Familie und Clan.
Seit 40 Jahren mischt sie mit, mischt sich ein, schreibt Theaterstücke, Bücher, initiiert Kampagnen und kämpft für die Gleichstellung von Frauen. Global 3000 begleitet Eve Ensler exklusiv.
Auf dem afrikanischen Kontinent gibt es immer mehr Initiativen von Frauen für Frauen, die den digitalen Anschluss nicht verpassen wollen. Sie lernen Programmieren, einen Businessplan zu erstellen, sich zu vernetzen.
Milenia wohnt in Las Galeras in der Dominikanischen Republik und trifft sich jeden Nachmittag mit ein paar Freunden zum Domino-Spielen. Allerdings nicht zu nah am Strand: die Hurrikan-Saison ist lang und die Wirbelstürme unberechenbar.
Sie sind noch Grundschüler, aber die "Defensores del Manglar El María“, die "Verteidiger des Mangroven-Waldes El María“ mischen schon kräftig bei der Rettung ihrer Umwelt mit.
Mavluda Ergeschowa wohnt mit ihrer Familie in Jay-Terek, einem Dorf im Westen Kirgistans. Ihr Wohnzimmer dient nachts als Schlafraum für fünf Personen. Und wenn Gäste kommen, wird üppig aufgetischt.
Schimpansen leben gefährlich. In Afrika haben es Wilderer und Buschfleisch-Händler oft auf ganze Familienverbände abgesehen. In Chimfunshi im Norden Sambias leben gerettete Affen in großen Gehegen. Tierschützer kümmern sich um ihr Wohlergehen.
Das Leben im westafrikanischen Niger spielt sich größtenteils auf der Straße ab. Dort wird auch gegessen, am liebsten „Brochettes“, der typische Snack des Landes. Brochettes sind Fleischspieße, die meist mit Pommes und Soßen serviert werden.
In Assam kämpfen Mensch und Tier jedes Jahr gegen Überschwemmungen, auf der Flucht verletzen sich viele Tiere. Das 'Centre for Wildlife Rehabilitation and Conservation' päppelt sie auf, bis sie wieder in die Freiheit entlassen werden können.
Guatemala heißt in der Maya-Sprache "Land der Bäume". Mittlerweile ist allerdings nur noch ein Drittel der Fläche von Regenwald bedeckt. Zuckerrohr- und Palmöl-Plantagen fressen sich in den Wald. Nun wird aufgeforstet - und viele packen mit an.
Wer verdient mehr Schutz? Die einzigartige Natur im Korup Nationalpark, dem ältesten Regenwald Afrikas, oder die Menschen, die vom und im Wald leben? Ein Dilemma, das zu Konflikten führt.
Wer verdient mehr Schutz? Die einzigartige Natur im Korup Nationalpark oder die Menschen, die darin leben? Ein Dilemma, das zu Konflikten führt. Der Korup Nationalpark ganz im Westen Kameruns beherbergt einen der ältesten Regenwälder der Erde. Aber auch sechs Dörfer, deren Einwohner vom Wald leben: Sie schlagen Holz, jagen Tiere.Für sie ein Natur-Recht seit Jahrhunderten - Naturschützer klagen das an.
Khadija Hamouchi, eine Belgierin mit marokkanischen Wurzeln, hat eine Mission: Mit ihrer App Sejaal sollen junge Menschen in der arabischen Welt kostenlos an Informationen kommen, wie sie eigene Unternehmen aufbauen können.
Es ist der Große Pfeiffrosch - Arthroleptis krokosua – den Gilbert Adum ins Herz geschlossen hat. Der Biologe aus Ghana hat ihn wieder entdeckt, lange galt der Frosch in der Region als ausgestorben. Seitdem widmet er sich der Rettung der Amphibie.
Der Paujil ist der am stärksten vom Aussterben bedrohte Vogel Kolumbiens. Er gehört zur Familie der Hokkohühner und lebt nur in der Region Magdalena. Doch das tropische Ökosystem ist durch Koka-Anbau und die wachsende Viehwirtschaft sehr geschrumpft.
Patricia Crosthwaite und ihr Ehemann Lyle leben in High Wycombe, einem Vorort von Perth, Westaustralien. Für sie ist ihr Wohnzimmer „ihr Leben“, sie sammeln darin all die kleinen und großen Dinge, die ihnen wichtig sind.
In Indonesien gibt es viele junge Menschen, die sich gesellschaftlich engagieren - etwa bei den „Global Shapers“. Andi Taufan ist 29 Jahre und voller Ideen. Er gab seinen Job als Ingenieur auf und hilft seitdem Kleinunternehmern.
Arturo Duclos ist Künstler und DJ. Er lebt mit seiner Frau im historischen Zentrum der Hauptstadt Santiago de Chile. Ihre Wohnung und das Wohnzimmer sind gefüllt mit seinen Kunstwerken, aber auch mit Stücken aus der ganzen Welt.
"Mote con huesillos” ist Kult in Chile - und eines der Nationalgetränke. In den Städten bekommt man es an jeder Ecke, so auch am Stand von Miguel Oñatelaria am Busbahnhof von Santa Cruz.
In den weiten Grassteppen Kasachstans ist die Saiga-Antilope zu Hause. Nach dem Ende der Sowjetunion fielen sämtliche Jagdkontrollen weg, die Menschen nutzten die Antilope als Nahrung und verkauften ihre Hörner.
In Indonesien gibt es viele junge Menschen, die sich gesellschaftlich engagieren - etwa bei den „Global Shapers“. Andi Taufan ist 29 Jahre und voller Ideen. Er gab seinen Job als Ingenieur auf und hilft seitdem Kleinunternehmern.
Der Kanadier Tim Jones führt mit Artscape eine der erfolgreichsten Stadtentwicklungs-Organisationen der Welt. Er vermittelt Künstlern und Kreativen erschwingliche Arbeitsräume in großen Gemeinschaftszentren, wertet dadurch das gesamte Stadtviertel auf.
Der Kanadier Tim Jones führt eine der erfolgreichsten Stadtentwicklungs-Organisationen der Welt. Seine Idee: er vermittelt Künstlern und Kreativen erschwingliche Arbeitsräume in großen Gemeinschaftszentren und wertet dadurch das gesamte Stadtviertel auf.
Familie Schmierer lebt in Hongkong. Stefan Schmierer, gebürtiger Stuttgarter, arbeitet als Anwalt. Elaine Schmierer wurde in Hongkong geboren und arbeitet als Designerin. Ihre gemeinsame Tochter heißt Gabriella und ist anderthalb Jahre alt.
Es ist die größte Säugetierwanderung der Erde: 10 Mio. Flughunde fliegen aus dem Kongo in einen wenige Hektar großen Wald im Kasanka-Nationalpark in Sambia. Doch die Tiere sind bedroht: Im Kongo werden Tausende gefangen, in Sambia schwindet ihr Wald.
Im Inselstaat Sao Tomé und Principe an der Westküste Afrikas ist Plastikmüll ein großes Problem. Principe versucht, der Plastikflut durch regelmäßige Sammel- und Tauschaktionen zu beizukommen: schon über 450.000 Plastikflaschen wurden gesammelt.
Ein beliebter Imbiss in Sri Lanka ist Dal Vadai. Für dieses Gericht werden Linsen eingeweicht, gestampft und mit Zwiebeln, grünen Chilis, Salz und anderen leckeren Zutaten abgeschmeckt. Aus der Masse werden Bällchen geformt und in heißem Öl frittiert.
Der Artenreichtum im Golf von Kalifornien an Mexikos Westküste ist beeindruckend. Doch der Erhalt der Artenvielfalt kann nur mit Hilfe von Einheimischen gelingen. Schutzgebiete wurden eingerichtet, deren Erfolge nicht lange auf sich warten ließen.
Servious Murikitiko ist 35 Jahre alt und lebt mit seiner Frau und seinen zwei Kindern in einem Dorf 250 Kilometer südlich von Harare. Er ist Landwirt, dabei hatte sich Servious sein Leben ganz anders vorgestellt.
Schimpansen sind unsere nächsten Verwandten, doch sie werden gewildert und illegal gehandelt - die Nachfrage aus Asien ist groß. In Uganda, auf der Insel Ngamba im Viktoriasee, finden Schimpansen, die meist Grauenvolles erlebt haben, ein neues Heim.
Senee Kruawan lebt auf der thailändischen Insel Koh Klang. Er verbringt viel Zeit am Strand. Doch was er dort sieht, gefällt ihm gar nicht. Immer mehr Menschen werfen achtlos ihren Müll weg, der vom Strand ins Meer gelangt. Das will er ändern.
In keinem anderen Land der Welt gibt es so viele alte Menschen wie in Japan. Doch ihre Bedürfnisse kommen oft zu kurz. Die Sozialunternehmerin Masue Katayama setzt sich für ein würdevolles Leben im Alter ein.
Einen Präsidenten Trump, einen Brexit - junge Wähler wollte das mehrheitlich verhindern. Erfolglos. Besonders weil viele ältere Wähler anders votierten. Laut dem Forscher Harald Wilkoszewski entscheidet der demografische Wandel mehr und mehr Wahlen.
In keinem anderen Land der Welt gibt es so viele alte Menschen wie in Japan. Doch ihre Bedürfnisse kommen oft zu kurz. Die Sozialunternehmerin Masue Katayama setzt sich für ein würdevolles Leben im Alter ein.
Galette: ein Buchweizen-Pfannkuchen, der ursprünglich aus der Bretagne stammt. Meist wird er herzhaft gegessen, wahlweise mit Champignons, Salat, Käse oder Schinken. Die besten Galettes in Paris, sagen viele, gibt es beim Marktstand von Alain Roussel.
Khalil Martínez ist 16 Jahre alt und lebt in San Ignacio in Belize. Er liebt Reggae und spielt in einer Band. Khalil ist überzeugt davon, dass jeder Mensch zu einem bestimmten Zweck auf die Erde gekommen ist. Er selbst möchte Menschen in Not helfen.
Im Süden Kirgistans gibt es den größten Walnuss-Urwald der Welt. Jeden Herbst ziehen die Menschen dorthin, um Millionen Nüsse zu ernten. Doch der weltweit einzigartige Dschungel ist durch Abholzung und Viehwirtschaft bedroht.Mehr als 30 genetisch unterschiedliche Nussarten wachsen in dem Wald - ein einzigartiges Ökosystem. Umweltschützer kämpfen um den Erhalt des Waldes.
Khalil Martínez ist 16 Jahre alt und lebt in San Ignacio in Belize. Er liebt Reggae und spielt in einer Band. Khalil ist überzeugt davon, dass jeder Mensch zu einem bestimmten Zweck auf die Erde gekommen ist. Er selbst möchte Menschen in Not helfen.
Im Süden Kirgistans gibt es den größten Walnuss-Urwald der Welt. Jeden Herbst ziehen die Menschen dorthin, um Millionen Nüsse zu ernten. Doch der weltweit einzigartige Dschungel ist durch Abholzung und Viehwirtschaft bedroht. Mehr als 30 genetisch unterschiedliche Nussarten wachsen in dem Wald - ein einzigartiges Ökosystem. Umweltschützer kämpfen um den Erhalt des Waldes.
Paul Bilewitz liebt Ruhe und Einsamkeit. Der 30-Jährige lebt in den Wäldern des River Valley in der kanadischen Provinz Ontario, weit weg von der nächsten Großstadt. Dort betreibt er ein Bed&Breakfast und bietet Yoga-Stunden an.
Wasser ist kostbar rund um den Berg Boutmezguida im Antiatlas. Die Region zählt zu den trockensten in Marokko, auch wenn es häufig nebelig ist. Eine NGO kam auf die Idee, mit großen Netzen Nebel zu ernten und daraus Trinkwasser zu gewinnen.
Konstantinos Kouvaras musste sich was einfallen lassen. In seinem Beruf fand der 32-jährige Bauingenieur in Griechenland kaum Arbeit. Zusammen mit seiner Frau hat er Athen verlassen und in Nafplio einen T-Shirt-Shop gegründet.
Das Bedingungslose Grundeinkommen: reine Utopie? Nein! In Namibia wurde das Experiment gewagt: Ab 2008 wurden in der Gemeinde Otjivero jedem Einwohner bedingungslos monatlich 100 Namibia-Dollar, damals rund neun Euro, ausgezahlt.
In "Großmütterchens Imbiss" gibt es Essen wie bei Großmuttern – von Großmüttern. Beliebt sind Kzizots, eine Art Boulette, die mit Gemüse und würziger Tomatensoße serviert wird.
Die Mangrovenwälder in Mumbais Meeresbucht Thane Creek sind für mehrere Monate im Jahr Rastplatz für tausende Flamingos. Doch Umweltverschmutzung und illegale Abholzung setzen den Mangroven stark zu. Umweltinitiativen versuchen, die Wälder zu schützen.
Dakito Atestata ist spirituelles Oberhaupt der Shekacho, eines alten äthiopischen Clans. Sein Favorit sind die sogenannten Didos, heilige Orte im Shekawald im Südwesten des Landes. „Im Wald hören uns die Götter zu“, sagt Dakito Atestata.
Tausende von Menschen weltweit treffen täglich eine der schwierigsten Entscheidungen ihres Lebens: Im Land bleiben oder fliehen? Der Dokumentarfilm “Afghanistan – How We Choose” folgt Menschen, die eine solche Entscheidung treffen müssen.
Das Rugezi Moor in Ruanda ist ein wichtiger Wasserspeicher des Landes. Doch sein Gleichgewicht ist gestört, die Böden sind durch landwirtschaftliche Nutzung ausgelaugt. Die Naturschutzorganisation IUCN will die weitere Austrocknung verhindern.
Rupak Pariyah lebt in einem Waisenhaus nahe Nepals Hauptstadt Kathmandu. Er möchte einmal Ingenieur werden. Ein Grund dafür waren für ihn die Erdbeben. Er hat viele einstürzende Häuser gesehen und möchte Häuser bauen, die sicher sind.
Das blutige Handwerk der Wilderei in Afrika fordert einen immer höheren Zoll – geht das Schlachten so weiter, dann könnte es in zwei Jahrzehnten keine Elefanten und Nashörner mehr geben. Ein Wilderei-Gericht soll Abhilfe schaffen.
So etwas hat Malaysias Industrie selten erlebt: Bauxit beschert dem Land Milliardengewinne. Der Export hat sich binnen eines Jahres mehr als verzehnfacht. Das große Geschäft hat jedoch auch seine Schattenseiten für Mensch und Natur. Die Unternehmen im Bundesstaat Pahang gehen rigoros vor: Anwohner, die auf bauxitreichem Boden leben, müssen ihre Grundstücke verlassen. Entschädigungen, die versprochen wurden, bleiben aus. Zudem wäscht Regen die aufgebaggerte Erde in die Flüsse und mit ihr
In den Nebelwäldern Costa Ricas leben rund 400 seltene Vogelarten. Ihr Lebensraum ist durch den Klimawandel bedroht. Die Lösung lautet: Biokorridore. Ein anderer bedrohter Vogel ist der Dreilappen-Kotinga, ein Zugvogel, der in den Nebelwäldern nistet und danach in die Küstenregionen in der Karibik und am Pazifik fliegt. Wegen dieser großen Verbreitung wurde ein Bio-Korridor nach ihm benannt, der die Berg- mit den Küstenregionen verbindet. Und das ist nur einer von 128 Verbindungskorridore
Der Rohstoffboom machte unscheinbare Städte zu industriellen Hochburgen. Dazu zählt auch die Stadt Kathu in Südafrika. Allerdings sanken die Eisenerz-Preise in den letzten Jahren drastisch. Die Bewohner kämpfen heute um ihre Existenz. Während die Bewohner von Kathu früher üppige Gewinne erzielten, kämpfen sie heute um ihre Existenz. Bis vor kurzem war Kathu ein Nest am Rande der Kalahari-Wüste, eine klassische Boomtown - angetrieben von explodierenden Rohstoffpreisen. Doch nun ist die
Eine Theatergruppe in Ghana will potenzielle Flüchtlinge von der Flucht durch die Wüste und über das Mittelmeer abhalten. Ihr Initiator war selbst Flüchtling. Nun will er andere zum Bleiben bewegen.
Mikrokredite helfen Kleinbauern in Kolumbien sich an den Klimawandel anzupassen. Gleichzeitig soll mit den Krediten die Biodiversität des Landes erhalten bleiben.
Künstliche Cannabinoide oder neu entwickelte Amphetamine - getarnt als „Räuchermischungen“ oder „Badesalze“ - können legal im Internet bestellt werden. Der Markt für diese hochgefährlichen Substanzen ist in den letzten Jahren sprunghaft gestiegen.
Der Mergui-Archipel im Süden Myanmars war fast 50 Jahre lang abgeschottet. Mit der politischen Öffnung seit 2011 drängt die Zeit: Um die Artenvielfalt zu schützen, machen Wissenschaftler eine Bestandsaufnahme der Unterwasserwelt.
Uruguay war das erste Land, das den Anbau und die Verbreitung von Marihuana Ende 2013 vollständig legalisierte. Für Uruguays Regierung ist die liberale Drogenpolitik das wirksamste Mittel zur Bekämpfung der Organisierten Kriminalität.
Die Heimat-Wälder der Lemuren auf Madagaskar schrumpfen schnell. In einem Waldgebiet im Westen der Insel versuchen Forscher, die Zerstörung aufzuhalten und die Heimat der bedrohten Halbaffen zu retten.
Heng Seiha ist 15 Jahre alt und lebt in einem Dorf in der kambodschanischen Provinz Takeo. Seine Hobbies sind lesen - am liebsten über kambodschanische Geschichte - und Fußballspielen.
Iwan Semenjuk und seine Frau gehörten 1986 zu den Evakuierten, die aus der Todeszone von Tschernobyl abtransportiert wurden. Doch in der Ferne fühlten sich die beiden fremd und zogen zurück in die 30 Kilometer-Sperrzone von Tschernobyl.
Ölförderung in Afrika - meist ist die Rede von den Rohstoffgiganten Nigeria oder Angola. Doch auch Ghana setzt auf das schwarze Gold und erhofft sich Wachstumsschübe für die Wirtschaft. Dass sich der Ölpreis mehr als halbieren würde, damit hatte in Ghana niemand gerechnet.
2015 erschütterte ein mächtiges Erdbeben Nepal, fast 9000 Menschen starben. Der Wiederaufbau in den Dörfern geht nur langsam voran. Vor allem in schwer zugänglichen, aber besonders betroffenen Regionen wie Gorkha ist Baumaterial knapp.
Stilberaterin Lisa Pippus aus Kanada lebt mit ihrer japanischen Mitbewohnerin im Stadtteil Moabit in Berlin. Ihre Einrichtung ist ein Stilmix aus Altem und Neuem, Kunsthandwerk vom Vater und Mitbringsel von Reisen.
Gideon Saitabau Sinyok ist Massai und zieht mit dem Vieh von Ort zu Ort, um Wasser und Futter zu finden. Wenn er irgendwo das Geld für die Schule auftreiben kann, würde er später gerne Jura studieren und als Rechtsanwalt arbeiten.
Tañon Strait – die Meeresstraße zwischen den philippinischen Inseln Negros und Cebus ist ein Tummelplatz für Wale, Delfine und seltene Meerespflanzen. Doch die Artenvielfalt ist bedroht. Es fehlt an Geld, um das Meeresschutzgebiet zu überwachen.
Niras Bishwakarma ist zwölf Jahre alt, lebt in Nepal und wohnt seit dem großen Erdbeben vor einem Jahr im Zelt eines Flüchtlingslagers.
Nur noch rund 8.000 freilebende Berberaffen gibt es heute in Nordafrika. Vielerorts werden sie als Haustiere oder Touristenattraktion eingefangen. Zudem wird ihr Lebensraum immer kleiner. Eine NGO versucht durch Aufklärung, den Bestand zu schützen.
Virtuelle Realität-Technik soll Hilfsorganisationen bei der Spendenakquise unterstützen. Dabei werden potentielle Spender virtuell dahin geschickt, wo Hilfe benötigt wird. Das Projekt der UN meldet erste Erfolge.
Weltweit gibt es 20-mal mehr Smartphone-Besitzer als hungernde Kinder. Mit der App „Share the Meal“ eines Berliner Startups können Nutzer mit kleinen Geldbeträgen Ernährungsprogramme für Kinder in Krisengebieten unterstützen.
Chanyang Ju wuchs in Nordkorea auf, inmitten von Armut und Unterdrückung. Nach einer abenteuerlichen Flucht lebt sie heute in Südkorea und berichtet in Talkshows und bei Vorträgen von den Zuständen im kommunistischen Norden.
Mittelamerika wird seit Jahren von den "Maras" terrorisiert, ultrabrutalen Gangs, die von Drogenhandel, Prostitution und Schutzgelderpressung leben. Das Leben in Honduras ist gefährlich wie in einem Kriegsgebiet.
Ruanda hat seit den Schrecken der 1990er Jahre ein einzigartiges Wachstum erlebt. Nur auf dem Land kommt davon nicht viel an. Ephraim Rwamwenge will das mit seiner Rwanda Farmers Coffee Company ändern.
Der Brillenbär oder Andenbär ist die einzige Bärenart Südamerikas. Rund 25.000 Tiere sollen noch in den Anden und vorgelagerten Gebirgszügen leben. Vor allem in Peru kommt es immer wieder zu Konflikten zwischen Bär und Mensch.
YEGNA bedeutet auf Amharisch 'unser' und ist der Name der derzeit begehrtesten äthiopischen Band. Fünf Frauen machen Musik für sozialen Wandel und die Selbstbestimmung junger Mädchen.
Lanna Idriss ist eine Macherin. 2015 hat sie ihr eigenes Unternehmen gegründet. "Gyalpa" bringt syrische Flüchtlingsfrauen, etwa im Libanon oder Jordanien, in Lohn und Brot und gibt ihnen eine Perspektive.
Jodelin Cadet ist 27 Jahre alt und lebt in Caracol, Haiti. Sein Traum ist es, eines Tages in Kanada Arbeit zu finden und gutes Geld zu verdienen. Als Motorradtaxifahrer macht er derzeit umgerechnet zwei Euro am Tag.
Moore speichern doppelt so viel Kohlenstoffdioxid wie alle Wälder der Erde zusammen. Trockengelegt geben sie aber massenhaft Treibhausgase ab und sind eine große Brandgefahr. Eine NGO will die Moore wieder vernässen.
Nicole ist 15 Jahre alt und lebt in Negros Oriental auf den Philippinen. Sie ist eine leidenschaftliche Schachspielerin und vertritt ihre Schule bei Schachturnieren. In ihrer Freizeit zieht sie mit ihren Freundinnen um die Häuser.
Einst schützten dichte Mangrovenwälder die Küsten der Insel Kho Klang im Süden Thailands. Die Umweltschützerin Jaruwan Enright tut alles, um ihre Landsleute davon zu überzeugen, dass die Mangroven wieder wachsen.
Was sich derzeit auf der chilenischen Insel Chiloé abspielt, haben die Menschen dort noch nicht erlebt. Eine giftige Algenblüte brach Anfang des Jahres über die Küsten herein. Viele Fischer Chiloés stehen vor dem finanziellen Kollaps.
In Indonesien gibt es viele junge Menschen, die sich gesellschaftlich engagieren - etwa bei den „Global Shapers“. Andi Taufan ist 29 Jahre alt und voller Ideen. Er beendete er seinen Job als Ingenieur und widmet sich seit dem seinem Unternehmen.
In den weiten Grassteppen Kasachstans ist die Saiga-Antilope zu Hause. Nach dem Ende der Sowjetunion fielen sämtliche Jagdkontrollen weg, die Menschen nutzten die Antilope als Nahrung und verkauften ihre Hörner.
Das Getränk ist mehr eine kleine Mahlzeit: man nehme getrocknete Pfirsiche, eine große Portion Weizen und fülle das Glas mit dem Sud der gekochten Pfirsiche auf. Eine süße, ziemlich schwere, aber leckere Angelegenheit.
Für die Menschen im Südsudan ging mit der Abspaltung ein Traum in Erfüllung: Der Beginn eines Lebens, das Aufschwung und ein Ende von Hunger versprach. Aber ein Bürgerkrieg um die politische Vorherrschaft hat bis heute 50.000 Menschenleben gefordert.
Megan ist 15 Jahre alt und liebt Musik. Sie spielt Gitarre und Klavier und bringt sich gerne Songs bei, die sie im Internet gefunden hat. Aber sie ist auch eine Teamplayerin, und zwar im Volleyballverein ihrer Schule.
Beim Monsun in Nepal, 2015, sind in der Region Kaski durch Erdrutsche über 30 Menschen verschüttet worden. Mit Stützmauern und Entwässerungsgräben wappnen sich die Menschen für die Zukunft. Neuer Hoffnungsträger ist aber eine Pflanze: Amriso-Gras.
Brillenpinguine sind die einzigen Pinguine Afrikas. Millionen haben einst die Küsten bevölkert. Heute sind dort keine 25.000 Brutpaare mehr in freier Wildbahn zu finden. In Südafrika versuchen Naturschützer, das Verschwinden der Pinguine zu stoppen.
Laut der Roten Liste der Weltnaturschutzunion (IUCN) gefährdeter Arten gelten die Lemuren Madagaskars als eine der am stärksten vom Aussterben bedrohten Säugetiere weltweit. Fast 24.000 Tier- und Pflanzenarten gelten aktuell als gefährdet.
Senegal ist einer der weltgrößten Erdnussproduzenten. Doch die Folgen für die Böden sind verheerend. Die Erdnuss-Monokultur hat zu Nährstoffmangel und Erosion geführt, viele Flächen Ackerland sind mittlerweile unfruchtbar.
Rueangrong Meenual kommt aus Thailand, ist 39 Jahre alt und arbeitet als Schiffsköchin auf einem Boot, das Tauchergruppen chartern. Sie sorgt für die Verpflegung an Bord. Rueangrong würde gerne einmal nach Japan zur Kirschblüte reisen.
Es ist ein grausames Geschäft in ganz Südostasien: Auf illegalen Farmen wird der Kragenbär als Gallensaft-Spender missbraucht. Die Bärengalle gilt in der chinesischen Medizin als Heilmittel. "Free The Bears" versucht diese Tierquälerei zu stoppen.
Mehr als die Hälfte der Menschen in Deutschland lebt in Städten. Wälder und Naturschutzgebiete kennen Kinder oft nur aus dem Fernsehen. Ein Waldkindergarten will ihnen die Natur wieder näher bringen - im wahrsten Sinne des Wortes.