Internetlinks
Titel Beschreibung
3sat.wissenschaftsdoku: Beiträge
Aktuelle Beiträge der Redaktion "wissenschaftsdoku"
128 Einträge - mit archivierten Beiträgen, teilweise auch abgelaufen - testen!
Wenn Fremdes stark abgelehnt wird, sprechen Wissenschaftler von Xenophobie. Evolutionspsychologen erklären diese Furcht damit, dass davon früher das Überleben der eigenen Gruppe abhing.
Hunde und Katzen spielen - aber auch Fische und Spinnen. Auch der Mensch hat einen natürlichen Spieltrieb. Je waghalsiger das Spiel, desto besser entwickeln wir uns mental, motorisch und sozial. Freies Spielen macht klug und gesund.
Eine neue industrielle Revolution ist im Gange: superintelligente, gefügige und unermüdliche Roboter führen komplexe Aufgaben aus. Maschinengesteuerte Systeme ersetzen den Menschen. In einem Postverteilzentrum in China transportieren und sortieren 300 Roboter in einer einzigen Halle jeden Tag 70.000 Pakete.
Forscher vermessen weltweit unseren Planeten so genau wie möglich. Mit Hightech-Instrumenten erfassen sie jeden Winkel der Erdoberfläche aus dem All, aber auch den Meeresgrund der Tiefsee.
Zahlreiche Studien belegen, dass viele Tiere ein Bewusstsein haben, dass sie leidens- und schmerzfähig sind. Tiere treibt mehr an, als der bloße Fortpflanzungs- und Überlebenstrieb.
Forscher vermessen weltweit unseren Planeten so genau wie möglich. Mit Hightech-Instrumenten erfassen sie jeden Winkel der Erdoberfläche aus dem All, aber auch den Meeresgrund der Tiefsee.
Das EU-Verbot von Plastiktellern, Trinkhalmen und anderen Wegwerfprodukten aus Kunststoff ist beschlossen. In Kraft treten werden die Änderungen in gut zwei Jahren.
Jeder Mensch ist phasenweise einsam. Relativ neu ist die Erkenntnis, dass chronische Einsamkeit krankmachen kann. Betroffen sind nicht nur die Älteren, sondern zunehmend auch jüngere Erwachsene.
Ohne die Erkenntnisse der Quantenphysik würde vieles in unserem modernen Leben nicht funktionieren. Es gäbe etwa keine Lasertechnologie oder optische Speichermedien wie CDs und DVDs.
Verhaltensweisen, die Dominanz, Unterwerfung und Schmerz zur Steigerung der sexuellen Lust einsetzen, galten lange Zeit als krankhaft und therapiebedürftig. Das ist mittlerweile überholt.
Fasten wirkt sich positiv auf die Gesundheit und die Lebenserwartung aus. Forscher weltweit sind überzeugt, dass vorübergehender Verzicht auf Nahrung vielen Krankheiten vorbeugen kann.
Eine Welt ohne Notare, Vermittler oder Kontrollinstanzen könnte Wirklichkeit werden - dank Blockchain-Technologie. Sie hinterlegt Wissen und Werte manipulationssicher im Netz.
Mal wieder ein Jahrhundertsommer. Hunderte Hektar Wald fallen Bränden zum Opfer. Gebiete im Osten Deutschlands sind so trocken wie nie seit Beginn der Aufzeichnungen vor über fünf Jahrzehnten. Die UN stufte Deutschland in ihrem Wasserbericht 2015 als anfällig für Wassermangel ein.
Wenn Schüler versagen, suchen wir die Ursachen schnell in zu großen Klassen, in schlechter technischer Ausstattung, im Elternhaus. Dabei ist für den Schulerfolg vor allem der Lehrende wichtig.
In Deutschland werden pro Jahr rund zehn Millionen Operationen unter Vollnarkose durchgeführt. Was dabei genau im Gehirn passiert, bleibt rätselhaft. Welche Prozesse führen zur Bewusstlosigkeit?
Die Zahl der Schusswaffen in Deutschland steigt, obwohl es hierzulande eines der strengsten Waffengesetze der Welt gibt. Liegt die Faszination fürs Schießen in unserer Natur?
In Kairo ist die schlechte Luft greifbar, doch die Verschmutzung interessiert wenige. Die Menschen haben dringendere Probleme und die schlimmen Folgen zeigen sich oft auch erst Jahre später.
Unsere immer älter werdende Gesellschaft braucht ein solidarisches Miteinander. Die Betreuung und Pflege hilfsbedürftiger Menschen dabei marktwirtschaftlichen Regeln zu unterwerfen, hat in Deutschland zu einer Situation geführt, die viele mit "Pflegenotstand" beschreiben.
Umwelthormone sind auch bereits vor der Geburt für Kinder gefährlich. Nun warnen Wissenschaftler vor den Ersatzstoffen.
Wie werden Profi-Sportler so schnell wieder fit? Und was können Hobby-Sportler davon lernen? Wissenschaftler nehmen Regenerationsmaßnahmen unter die Lupe. Was bringen "Eisbad und Co"?
Durch Vernetzung und Crowd-Funding wird jetzt auch dort geforscht, wo der kommerzielle Markt bislang keine Profite sah.
Ein Wundermittel, das gegen Parkinson, Demenz und Krebs helfen könnte - das gibt es tatsächlich. Bewegung hat viel größere Macht über unser Gehirn und unsere Gesundheit, als wir ahnen.
Fairness ist ein Wert, den jeder für erstrebenswert hält. Warum akzeptieren wir dennoch ein großes Maß an Ungleichheit und nehmen soziale Ungerechtigkeit einfach hin?
Es herrscht große Putzmüdigkeit: Entweder wir lassen putzen oder verwenden eine Reihe aggressiver Spezialreiniger. Die Kulturtechnik des Saubermachens geht zunehmend verloren.
Der Umfang digitaler Daten, die unsere moderne Gesellschaft generiert, explodiert förmlich. Wie können diese Daten überdauern? Welche Form von Gedächtnis gibt es für unser digitales Vermächtnis?
Terroranschlag, Naturkatastrophe oder überfüllte Notaufnahme: Rettungsmediziner haben manchmal mehr Patienten als Ressourcen. Dann muss schnell entschieden werden, wem zuerst geholfen wird.
Auf kaum einem anderen Gebiet gibt es so viele Halbwahrheiten und Abzocke wie bei dem Versuch, das Altern aufzuhalten. Aber nun scheinen Forscher einen Jungbrunnen gefunden zu haben.
Laut Polizeistatistik sterben in Deutschland jede Woche drei Kinder an den Folgen ihrer Misshandlung. Rund 70 Kinder werden so massiv malträtiert, dass sie ärztlich behandelt werden müssen.
Reden Bäume? Tuscheln Pilze? Können Pflanzen ihre Feinde riechen? Wissenschaftler sind überzeugt, dass Pflanzen kommunizieren. Haben sie dafür Sinnesorgane? Gibt es eine "grüne Intelligenz"?
Heute weiß man, auch Erwachsene haben das Aufmerksamkeitsdefizithyperaktivitätssyndrom. Es wird allerdings häufig nicht erkannt.
Ein Mensch stirbt einen gewaltsamen Tod - aber der Täter bleibt auf immer unentdeckt. In der Kriminalliteratur ein häufig bemühtes Faszinosum.
Lässt sich der Triumph von Politikern wie Trump, Putin oder Erdogan mit einem wiederentdeckten Wunsch nach starker Führung erklären?
Die durchschnittliche Lebensdauer mit einem transplantierten Herzen beträgt heute 15 bis 20 Jahre. Ein ungeheurer medizinischer Fortschritt.
Inkontinenz - eine Diagnose, die neben vielen Unannehmlichkeiten mit noch mehr Scham behaftet ist. Kann man "es" riechen? Wie reagieren die Kollegen? Wie die Familie?
Wir sehen und fühlen sie nicht und doch umgibt sie uns: kosmische Strahlung. Sie bringt Polarlichter hervor, doch birgt sie auch Gefahren für das Leben auf der Erde.
"Nitrit hat negative, aber auch positive Effekte", sagt der Pharmazeut Prof. Reinhold Carle. So wirkt der Stoff antibakteriell, etwa gegen Parodontose.
Fleischprodukte leuchten appetitlich rosa - dank Natriumnitrit. Doch Forscher stufen diesen Zusatzstoff als gesundheitsschädlich ein.
1957 war es ein Kraftakt, Tempo 50 in Ortschaften zu bestimmen. Heute wird über Tempo 30 diskutiert, aber es fehlt wieder an Akzeptanz.
Was haben Afghanistan, Nordkorea, Somalia und Deutschland gemeinsam? Es gibt in keinem dieser Länder eine generelle Geschwindigkeitsbegrenzung auf Autobahnen.
Darf man Patienten personalisierte Medizin verweigern und gleichzeitig Kettenraucher kostenlos behandeln? Das deutsche Gesundheitssystem ist das solidarischste der Welt - noch.
Weltweit füttern Satelliten, Wetterwarten und Flugzeuge ständig hunderte von Supercomputern mit Wetterdaten. Doch wie genau sind diese Vorhersagen?
Eine gestresste Gesellschaft sucht Ruhe in der Natur: Ein positiver Trend, wie die Wissenschaft beweist. Im Wald atmen wir heilsame Stoffe ein, die die Gesundheit fördern.
Europa wird in den nächsten Jahren seine Grenzverteidigung ausbauen. Mauern und Zäune waren gestern. Sind Hightech-Systeme die Zukunft?
Alkoholsucht wird meist mit psychotherapeutischen Maßnahmen bekämpft. Den Patienten fällt es dennoch sehr schwer, den Alkoholkonsum zu kontrollieren.
Deutschland hat ein Müll-Problem und ist europäischer Spitzenreiter im Kunststoffverbrauch. Dabei ist es noch nicht lange her, da haben wir der Welt erklärt, wie Mülltrennung funktioniert.
Atomkraft, Glyphosat, Gentechnik, TTIP und Terror - ein Auszug aus dem Alphabet der deutschen Ängste. Sind wir besorgter als andere Nationen?
Spätestens 2022 geht das letzte deutsche Atomkraftwerk vom Netz. Bis dahin werden 29.000 Kubikmeter Atommüll entstanden sein. Bis heute weiß niemand, wohin damit.
Der Wald ist für uns längst nicht mehr nur Nutzfläche, sondern auch Ort der Erholung. Immer mehr Ärzte und Wissenschaftler erkennen: Der Wald kann uns heilen.
Wie man bloß auf einen Film mit dem provokanten Titel "Welt ohne Männer" kommt? Unsere Redakteurin Katharina Finger erläutert die Hintergründe.
Männer sind krimineller, bringen sich öfter um, sterben früher und leben riskanter als Frauen. Brauchen wir sie noch? Oder können wir uns wie viele Tiere eingeschlechtlich fortpflanzen?
Welche Behandlung ist nötig und wie rasch muss sie eingeleitet werden? Die Antwort darauf kommt nicht selten aus dem Labor.
Die Wissenschaft hat sich bisher immer auf das Thema Armut konzentriert, dagegen ist die Reichtumsforschung noch eine sehr junge Disziplin.
Blutkonserven sind knapp, nicht erst seit Skandalen um Blutspenden. Wissenschaftler experimentieren mit Wattwürmern und Stammzellen, um Blut künstlich herzustellen.
Seit wann lacht der Mensch? Sind wir die einzige Spezies, die lachen kann? Lachen ist ein wichtiger Teil unseres Lebens - vielleicht das Fundament unserer menschlichen Natur.
Erkenntnis ist ein fortlaufender Prozess: Was gestern noch galt, wird heute vielleicht wissenschaftlich widerlegt.
Nahrungsmittelunverträglichkeit ist ein Oberbegriff. Dazu gehören Lebensmittelallergien, die sogar lebensbedrohlich sein können. Sogenannte Intoleranzen sind dagegen Unverträglichkeiten, die zwar lästig, aber oft ungefährlich sind.
Die 49jährige fühlte Gudrun Bienert sich jahrelang schlapp und unwohl. Nach dem Essen hatte sie immer wieder Magenbeschwerden. Gudrun Bienert hatte den Verdacht, dass sie spezielle Lebensmittel nicht verträgt.
In Südtirol, in der Nähe von Meran, produziert die Firma "Dr. Schär" seit rund 30 Jahren glutenfrei. Das Unternehmen gilt als führender Hersteller glutenfreier Lebensmittel und profitiert von dem vermeintlichen Gesundheitstrend.
Die Deutschen kauften gegenüber 2008 im Jahr 2013 dreimal so viele laktosefreie Milcherzeugnisse. Dabei waren über 80 Prozent dieser Käufer nicht laktoseintolerant. In Deutschland gelten etwa 15 Prozent der Menschen als laktoseintolerant.
Egal, ob ein Inuit in der weißen Welt des Polarkreises jagt, eine Biene versucht, ihren Stock wiederzufinden, oder ein Fremder sich in einer Großstadt orientieren muss - immer leistet das jeweilige Gehirn einen fundamentalen Dienst: Es navigiert. Warum aber sind manche Menschen besonders gut darin, sich räumlich zurechtzufinden und andere ganz und gar nicht?
Die großen Genies der Physik machten Entdeckungen, die heute unseren Alltag bestimmen. Mobilfunk, das MRT, Satelliten im Orbit, Computer im Alltag, das alles gäbe es ohne die Formeln von Albert Einstein & Co. nicht.
Auf Einsteins Theorien basieren unsere modernen Medien. Mobiltelefone, Navigationssysteme oder das Internet. Über Satelliten sind wir jederzeit erreichbar - in Sekundenschnelle. Ganz egal, wo wir uns gerade auf der Welt befinden. Vor 100 Jahren war das anders.
Astrophysiker suchen im Weltall nach einem Teilchen. Sie haben nachgewiesen, dass die Schwerkraft der sichtbaren Materie nicht ausreicht, um die Planeten in ihrer Umlaufbahn zu halten. Etwas anderes muss sie also stabilisieren.
Physiker sind nie zufrieden. Ihr wichtigstes Anliegen ist es, die Theorien die bislang am besten funktionieren über den Haufen zu werfen und durch noch bessere zu ersetzen. Sie machen weiter, immer weiter - bis das letzte, kleinste Geheimnis unseres Universums entschlüsselt ist.
Alle spielen - überall: Zu Hause, in der U-Bahn, in der Mittagspause. Am Rechner, auf dem Tablet oder dem Smartphone. Mit einer Leidenschaft, die sonst meist im Alltag oder am Arbeitsplatz fehlt. Dieses kreative Potenzial wollen Experten aus den unterschiedlichsten Bereichen anzapfen.
Oklahoma City im Herzen der USA hatte ein gewichtiges Problem. Bürgermeister Mick Cornett wusste es, die Bürger wussten es. Aber keiner sprach es an. Man hatte sich irgendwie damit abgefunden. Bis ein Ranking die unangenehme Wahrheit veröffentlichte.
Der neunjährige Mister aus dem kanadischen Vancouver leidet an Diabetes Typ I. Einer Krankheit, die von ihm sehr viel Disziplin im Alltag verlangt. In regelmäßigen Abständen muss Mister sich in den Finger stechen, um den schwankenden Blutzucker zu messen und seine Ernährung daran anzupassen.
Wir lernen, in dem wir spielen. Zumindest so lange wir Kinder sind. Doch mit Beginn der Schulzeit endet diese Art der Wissensvermittlung, werden Spielen und Lernen meist getrennt. Die New Yorker Schule "Quest to learn" führt diese Welten wieder zusammen.
Wenn sich Spiele und Alltag immer mehr vermischen, welche Auswirkungen hat das auf unser Gehirn? Dieser Frage ist die Neurowissenschaftlerin Daphne Bavelier nachgegangen. Anhand eines Spiele-Genres, das nur Freunde oder Feinde kennt: Ego-Shooter.
Salem an der Ostküste der USA: Es ist eine Kleinstadt, beliebt bei Touristen. Aber das Viertel Point Neighborhood war heruntergekommen, viele Geschäfte standen leer, überall war Müll. Ein Masterplan sollte das Viertel aufwerten.
In Deutschland sind sieben von 100 Neugeborenen Frühgeburten. Und es werden mehr, denn die Risikofaktoren nehmen zu: Immer mehr Frauen entscheiden sich erst spät für Kinder und die Zahl der künstlichen Befruchtungen steigt. Dabei kommt es nicht nur häufiger zu Mehrlingsgeburten, die früher als geplant das Licht der Welt erblicken.
Europa erwägt, endokrin aktive Substanzen (EAS) - auch allgemein unter dem Begriff Umwelthormone bekannt - zu regulieren. Denn diese Umwelthormone stehen im Verdacht, massive Auswirkungen auf das menschliche Hormonsystem zu haben, insbesondere die gesunde Entwicklung von Kindern zu beeinträchtigen.
Klänge und Melodien können zu einer furchterregenden psychologischen Waffe werden. So wurde Musik beispielsweise in Guantanamo zur Folter eingesetzt. Musik wirkt auf unser Gehirn - und damit auf unsere Gefühle.
Wer wird der nächste Fußballweltmeister? Wann kommt die nächste Finanzkrise? Wo passiert die nächste Revolution? Mathematiker und IT- Spezialisten können die Zukunft aus gigantischen Datenmengen lesen.
Etwa die Hälfte der Medikamente, die Kindern von Ärzten verschrieben werden, wird ihnen gegeben, ohne dass eine wissenschaftliche Studie dazu vorliegt, welche Wirkungen die Stoffe in ihren Körpern haben.
Neil Shubin hat eine Mission: Er will sogenannte Brückentiere der Evolution finden. Einmal im Jahr hält es den Leiter des Instituts für organische Biologie und Anatomie an der Universität von Chicago nicht mehr in den kleinen Räumen seines Labors.
Mit Wundern tut sich die Wissenschaft schwer. Steckt doch im Begriff schon der Anspruch, dass Naturgesetze außer Kraft gesetzt werden können. Wunder darf es also streng genommen gar nicht geben - und doch berichten immer wieder Menschen von unerklärlichen Heilungen, Erscheinungen und Ereignissen.
Vor ungefähr 400 Millionen Jahren schwimmen vor allem Fische in den Ozeanen und Flüssen. 40 Millionen Jahre später tauchen die ersten Amphibien an Land auf. Danach die Reptilien und dann, vor 200 Millionen Jahren, die Säugetiere. Erst sehr viel später entwickelt sich unser Zweig des Stammbaums: die Primaten.
Der amerikanische Paläontologe Neil Shubin entdeckt das Fossil eines Tieres, das eine einmalige Mischung von Merkmalen aufweist. Dieses 200 Millionen Jahre alte Fossil markiert einen entscheidenden Moment in der Evolutionsgeschichte: den Übergang vom Reptil zum Säugetier.
Es ist ein Überbleibsel aus der Zeit, als unsere Urahnen noch wie Affen aussahen und Schwänze hatten: das Steißbein. Im menschlichen Körper gibt es sehr viele Belege für ein vergangenes Leben als Primat.
Hunderttausende von Gerichtsprozessen werden jährlich in Deutschland geführt. In vielen davon ist die Beweislage dünn. Dann werden Gutachter zurate gezogen. Sie verfügen über eine große Macht - oft zu unrecht!
Solidarität ist ein viel gebrauchter Begriff, eine Allzweckwaffe in der gesellschaftlichen Diskussion. Nur: Was ist Solidarität eigentlich, wozu brauchen wir sie? Was bringt uns solidarisches Handeln, außer dem guten Gefühl, einer humanitären Pflicht nachzukommen, wenn wir Bedürftigen helfen - zum Beispiel Flüchtlingen? Was bewegte etwa Martin von Tours, seinen Mantel mit einem Armen zu teilen?
Wie viele Menschen werden am Ende dieses Jahrtausends leben? Regelmäßig erscheinen neue Zahlen. Doch woher kommen sie? Während bis 1800 die Menschheit gemächlich auf etwa 1 Milliarde Bewohner anwuchs, hat sie sich innerhalb von gut 200 Jahren versiebenfacht. Setzt sich diese Entwicklung fort, wäre der Planet bald zu klein, die natürlichen Ressourcen aufgebraucht.
Die Ablagerungen an unseren Arterienwänden, dort wo der Herzinfarkt entsteht, enthalten Cholesterin. Menschen mit Herzerkrankungen haben häufiger hohe Werte des "bösen" LDL-Cholesterins. Diese Werte senken zu wollen, gilt bis heute als sinnvoll. Doch so eindeutig, wie die Lage erscheint, ist sie nicht: Etwa 50% derjenigen, die mit einem Herzinfarkt ins Krankenhaus eingeliefert werden, haben normale Cholesterin-Werte.
Die Sommerhitze macht uns träge, über 25 Grad Celsius drückt jedes zusätzliche Grad die Produktivität. Der Bedarf an Kühlung ist enorm und steigt kontinuierlich. Kaum ein Auto, das heute ohne Klimaanlage vom Band rollt. Büros, Einkaufszentren und Hotels sind oft moderne Gebäude aus Glas, das soll einladend wirken, Transparenz suggerieren und möglichst nicht die Transpiration fördern.
Pädophile werden von der Gesellschaft geächtet, von Eltern gefürchtet. Die Wissenschaft versucht zu ergründen, wie die sexuelle Präferenzstörung entsteht und ob sie therapierbar ist.
Die größte Genomgruppe des Menschen, etwa 1 Prozent der Gene, dient dem Geruchssinn. Über eine Billion Gerüche kann der Mensch theoretisch unterscheiden. Wozu dieser gewaltige Aufwand? Wie ist das nutzbar?
Die Arbeitsleistung steigern, Führungskompetenz entwickeln, neue Fähigkeiten einüben: Um berufliche Ziele zu erreichen, gilt Coaching als probates Mittel. Doch die Maßnahmen sind teuer.
Der Hirnforscher und Psychiater Henrik Walter von der Charité Berlin unterscheidet zwischen pädophilen Neigungen und Missbrauch. Etwa jeder zweite Pädophile handelt auch pädosexuell, hat also tatsächlich sexuellen Kontakt zu Kindern.
Der Gründer und Leiter des Präventionsprojektes an der Charité, Klaus Michael Beier, plädiert für eine grundsätzliche Akzeptanz der pädophilen Neigung, damit die Bereitschaft der Betroffenen wächst, sich in Behandlung zu begeben.
Mit dem Internet ist es für Pädophile leicht geworden, an illegale Bilder und Filme heran zu kommen. Wer weiß, wie er suchen muss, findet online alles: von eher harmlosen Nacktaufnahmen bis zur harten Kinderpornographie.
In zehn Jahren haben im Projekt "Kein Täter werden" etwa 180 Männer die Therapie abgeschlossen, weitere 150 sind in Behandlung, knapp 100 haben die Therapie abgebrochen. Ist das Präventionsnetzwerk ein Erfolg?
Wir Menschen atmen etwa 24.000 Mal am Tag ein. Im Gegensatz zum Hörsinn und Sehsinn schläft der Riechsinn nie. Pausenlos saugt unsere Nase Geruchs-Moleküle ein. Die größte Gengruppe des Menschen ist für das Riechen verantwortlich.
Woher stammen unsere Vorlieben für Gerüche? Woher unsere Abneigungen? Wer entscheidet darüber? Und: Ekeln wir uns alle gleich? Ekel ist eine Empfindung, die uns Menschen von anderen Spezies unterscheidet.
Alles, was sich in der Natur entwickelt, ist gefaltet: Blütenknospen, Flügel, unser Gehirn, unsere Gene. Nun hat die Wissenschaft das Origami-Prinzip entdeckt.
Der Atomausstieg ist beschlossen. Kernenergietechnik und Reaktorforschung sind Tabuthemen der Wissenschaft. Der Mangel an Atomphysikern und Strahlungsexperten ist aber ein Risiko.
Antidepressiva und Beruhigungsmittel werden häufig verordnet, obwohl sie fatale Nebenwirkungen haben können: Sie lösen in manchen Fällen Suizidgedanken und Aggressionen aus. Und sie sind ein Riesengeschäft.
48.000 Bohrungen wären nötig, um das deutsche Schiefergasvorkommen zu erschließen. Alle drei Kilometer ein Bohrloch, um die Abhängigkeit von russischem Gas zu verringern? Die amerikanische Schiefergas-Revolution steht für brennendes Wasser und Umweltzerstörung. Doch Fracking hat den USA einen Wirtschaftsboom und weitgehende Energie-Unabhängigkeit beschert.
Ein Jahrhundert lang erzählten die Überlebenden ihre Geschichten. Heute werfen wissenschaftliche Ausgrabungen an den Kriegsschauplätzen ein neues Licht auf den bis dahin umfassendsten Krieg der Geschichte.
Im Nordosten Frankreichs bieten einstige Schlachtfelder Archäologen unendliche Möglichkeiten der Feldforschung. Mit neuester Technik und in mühevoller Arbeit bringen Wissenschaftler das zutage, was während des Ersten Weltkrieges innerhalb kürzester Zeit zerstört wurde.
Während der Bombenangriffe an der Oberfläche wurde unterirdisch ein weiterer, verborgener Krieg geführt. Der sogenannte Untergrundkrieg fand nur wenige Meter unter der Erde statt. Als Wahrzeichen dieser Militärstrategie gilt heute die Anhöhe von Vauquois.
Während der vier Kriegsjahre belagerten tausende Soldaten auch unterirdische Steinbrüche, die teilweise schon aus dem Mittelalter stammen. Diese Steinbrüche wurden erweitert und instand gesetzt. Die Männer lebten darin Tage, Wochen und Monate.
Während an der Front das kollektive Grauen anhielt, fanden die Soldaten hinter der Front immer mal wieder Zuflucht in Erholungslagern. Verwundete und Überlebende konnten hier alle drei Wochen neue Kräfte sammeln.
6500 Sprachen gibt es weltweit - noch, denn Mobilität und Mehrsprachigkeit lassen immer mehr von ihnen aussterben.
Immer öfter gelingt es Fetalchirurgen, durch gewagte Eingriffe ungeborenes Leben zu retten. Die Wunden beim Baby verheilen noch im Mutterleib viel besser als bei einer OP nach der Geburt.
Cannabisöl soll Krebs heilen, doch für die Herstellung des Öls werden Mengen von Cannabis benötigt, die in Deutschland noch illegal sind. Wird den Patienten ein Heilmittel vorenthalten? Reagiert der Gesetzgeber?
Vieles deutet darauf hin, dass in China zehntausende unschuldige Menschen auf Bedarf für einen illegalen Handel mit Transplantations-Organen ermordet wurden.
Angeln ist ein weit verbreitetes Hobby - allein in Deutschland gibt es etwa drei Millionen Freizeitfischer. Sie üben einen erheblichen Einfluss auf das aquatische Ökosystem aus.
Unsere Schlafqualität sinkt durch Schichtarbeit, elektrisches Licht und einen hektischen Alltag. Schliefen unsere Vorfahren länger oder besser?
Der bargeldlose Zahlungsverkehr ist technisch sehr bald möglich. Schweden ist auf dem besten Weg - schafft auch Deutschland bald Scheine und Münzen ab?
Ein neues biotechnisches Werkzeug, die Genschere CRISPR, revolutioniert die Gentechnik. Sie ist günstig und einfach anzuwenden - jeder Laborant kann damit ins Erbgut von Pflanzen eingreifen. Mit CRISPR ist Gentechnik nicht mehr den großen Saatgut- und Chemiekonzernen vorbehalten. Mit der Genschere gelingen rückstandfreie, buchstabengenaue Eingriffe im Erbgut bei Mikroorganismen, Pflanzen, Tieren und Menschen, genannt "genome editing".
Ein neues biotechnisches Werkzeug, die Genschere CRISPR, revolutioniert die Gentechnik. Und beflügelt die Hoffnung, dass lange ersehnte Gentherapien nun endlich zur Anwendung kommen. Sogar die Heilung von Krebs oder Aids scheint greifbar. Gleichzeitig ist aber auch die Manipulation von Embryonen möglich und somit das "Designer-Baby." Mit der Genschere gelingen präzise Eingriffe im Erbgut bei Mikroorganismen, Pflanzen, Tieren oder Menschen.
Kein anderer menschlicher Körperteil führt solch ein Eigenleben wie "das beste Stück des Mannes". Warum so viel Aufhebens um ein kleines Organ aus Bindegewebe, Schwellkörpern und Haut?
Visionäre wie Juan Enriquez glauben, dass wir das genetische Know-how haben, um die menschliche Spezies von Grund auf neu zu formen.
Als sich vor ungefähr fünf Millionen Jahren die evolutionären Wege von Mensch und Schimpanse trennten, begannen die Menschen, auf ihr Gehirn zu setzen.
Wir leben in einer smarten Welt. Intelligente Geräte sollen uns im Alltag aktiv unterstützen: zu Hause, im Auto, am Flughafen. Schleichend übernehmen Geräte das Regiment. Ist das wirklich schlau?
Anonyme Bewertungen im Internet sind für den Onlinehandel extrem wichtig. Ob vor einem Kauf oder einer Miete, ob Waren, Reisen oder Dienstleistungen: Erst werden Sterne gezählt, Bewertungen gelesen.
Bei einer Autoimmunerkrankung greift das Immunsystem körpereigenes Gewebe an und nicht Fremdkörper wie Viren und Bakterien. Warum wird bei immer mehr Menschen der eigene Körper zum Feind?
Die Klagen über mangelnde technische und personelle Einsatzbereitschaft der Bundeswehr sind nicht neu. Neu ist, dass sie wieder ernst genommen werden. Gelingt die Reform der Bundeswehr?
Erinnerungen können trügen. Psychologen und Kriminologen wissen: Auf Augenzeugen ist wenig Verlass, auch wenn die in bester Absicht handeln.
Moderator Jan Böhmermann hat mit der Aussage, er habe das Video mit dem griechischen Finanzminister Gianis Varoufakis gefälscht, einen Sturm in den Medien ausgelöst.
Der Fotojournalismus kämpft mit stark bearbeiteten oder sogar inszenierten Fotos - ein Problem bei der Vergabe des "World Press Photo Award".
Lippensynchrone Video-Bearbeitungen ermöglichen es schon heute, Politikern oder Prominenten nie Gesagtes in den Mund zu legen. Gefälschte Bilder und Videos sind dabei kaum zu erkennen.
Nicht nur Spitzensportler greifen zu leistungsstärkenden Substanzen. Auch im Freizeit- und Breitensport wird trotz erheblicher Gesundheitsrisiken gedopt.
Der magnetische Nordpol ist auf Wanderschaft: Jedes Jahr verschiebt er sich um 50 Kilometer. Mit diesem Tempo könnte er in 50 Jahren in Sibirien angelangt sein.
Mehr als 80 Prozent der Deutschen sind für mehr "bio" in den Supermärkten. Die Unterschiede zu konventioneller Landwirtschaft sind gravierend.
Nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen lässt sich die Menschheit in unterschiedliche Darmgruppen unterteilen: in drei Enterotypen. Die sind, vergleichbar den Blutgruppen, nicht geschlechts- oder altersspezifisch und auch nicht an Ethnien gebunden.
In der Tierwelt wissen viele Väter nicht, wer ihre Nachkommen sind. Sie sind auf die Rolle des Samenspenders reduziert. Doch Ausnahmen bestätigen die Regel.